Urlauber müssen sich auf viele Staus gefasst machen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Stau
Ob zur Küste oder in die Alpen - staufrei wird am kommenden Wochenende (13. bis 15. Juli) kaum ein Autofahrer in den Urlaub kommen. Foto: dpa

München/Stuttgart. Ob zur Küste oder in die Alpen - staufrei wird am kommenden Wochenende (13. bis 15. Juli) kaum ein Autofahrer in den Urlaub kommen.

Schulferien in neun Bundesländern und im benachbarten Ausland werden für regen Reiseverkehr auf Deutschlands Autobahnen sorgen, warnen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE). Besonders voll wird es nach Einschätzung des ADAC auf folgenden Strecken:

- A 1 Köln - Bremen - Lübeck - Puttgarden
- A 2 Köln - Dortmund - Hannover
- A 3 Köln - Frankfurt - Nürnberg
- A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
- A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A 7 Hamburg - Flensburg
- A 7 Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen
- A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
- A 9 Berlin - Nürnberg - München
- A 10 Berliner Ring
- A 19 Wittstock - Rostock
- A 24 Berlin - Hamburg
- A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
- A 93 Inntaldreieck - Kufstein
- Großräume Hamburg, Berlin, Köln, München

Im Schneckentempo wird es den Automobilclubs zufolge oft auch auf Fernstraßen im Ausland vorangehen. Verkehrsbehinderungen seien unter anderem auf der Fernpassroute in Österreich, auf der Gotthard- und San-Bernardino-Strecke in der Schweiz sowie in Italien auf der Brennerautobahn und den Küstenstraßen sehr wahrscheinlich.

Der ACE empfiehlt, nach Möglichkeit erst am Montag (16. Juli) abzureisen. Das Staurisiko sei dann überall deutlich geringer als am Wochenende.

Die Homepage wurde aktualisiert