Spanien kämpft gegen Urlauberschwund an

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Palma de Mallorca. Die spanische Regierung greift der Tourismusbranche angesichts schwindender Urlauberzahlen mit rund einer Milliarde Euro unter die Arme.

Das Kabinett beschloss am Freitag in einer Sondersitzung auf der Ferieninsel Mallorca ein Hilfspaket, das vor allem zur Modernisierung beitragen soll. So fließen rund 500 Millionen Euro Kredite an Unternehmen, die in umweltfreundliche, energiesparende und behindertengerechte Projekte investieren. Davon sollen rund 100 Millionen Euro an die Kanarischen Inseln und weitere 80 Millionen an Mallorca, Ibiza und Menorca gehen.

Nach der jüngsten Statistik kamen im ersten Halbjahr 23,6 Millionen ausländische Touristen nach Spanien - 11,4 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Für das gesamte Jahr 2009 erwartet die Regierung ein Minus von zehn Prozent. Dies wäre der schärfste Einbruch, den der spanische Tourismus jemals erlebt hat.

Mit zuletzt fast 60 Millionen Touristen im Jahr war Spanien nach Frankreich das zweitwichtigste Reiseland der Welt. Mittlerweile jedoch mussten die Spanier den zweiten Platz an die USA abtreten. Der Tourismus steuert in Spanien etwa elf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei und gibt 1,5 Millionen Menschen Arbeit.

Die Homepage wurde aktualisiert