Düsseldorf/Winterberg - Schnee und Eis im Sauerland: Schlepplifte kommen in Gang

Schnee und Eis im Sauerland: Schlepplifte kommen in Gang

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
sauerland
Luca aus Heidelberg tobt auf dem Kahlen Asten bei Winterberg (Hochsauerlandkreis) im Schnee. Mit bis zu 25 Zentimetern Schnee macht das Wetter in den Hochlagen des Sauerlandes Wintersportlern Hoffnung. Auf dem Kahlen Asten sorgt die Wetterlage für perfekte Wintersport-Bedingungen. Foto: dpa

Düsseldorf/Winterberg. Der Winter kommt. In der Nacht zu Donnerstag ist an vielen höhergelegenen Orten in Nordrhein-Westfalen Schnee gefallen. In den kommenden Tagen gehen die Temperaturen weiter in den Keller.

„Es gibt vermutlich in der nächsten Woche eine Dauerfrostperiode”, sagte Karl-Heinz Nottrodt, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Essen. Auf dem Kahlen Asten im Sauerland kamen in der Nacht zu Donnerstag sechs Zentimeter Schnee hinzu, damit wuchs die weiße Decke dort auf stattliche 25 Zentimeter. Der Wintereinbruch bringt den Skizirkus im Sauerland in Schwung. Dort soll am Wochenende der erste Lift in Betrieb gehen.

Nottrodt sagte, arktische Kaltluft lasse die Temperaturen in den nächsten Tagen auch im Flachland nicht über den Gefrierpunkt steigen. Vor allem in den Morgenstunden müssten Autofahrer mit überfrierender Nässe rechnen. „Das ist der Auftakt für winterliche Straßenglätte”, sagte er. Mit rund 700 Fahrzeugen und 2000 Straßenwerkern bekämpft in den nächsten Monaten der Landesbetrieb Straßen.NRW tückisches Eis auf den Fahrbahnen. 135.000 Tonnen Salz sind in 210 Hallen eingelagert. „Der Winter kann kommen”, sagte Straßen.NRW-Sprecher Bernd Löchter.

„Wir haben 20 Zentimeter Naturschnee”, berichtete Heijo Krevet vom Skigebiet Sahnehang unterhalb des Kahlen Astens. Mit Hilfe von Schneekanonen soll die weiße Decke noch ein wenig dicker werden. Auch im Skigebiet Postwiese in Winterberg stehen die Betreiber in den Startlöchern. Wenn zum Naturschnee genügend Kunstschnee produziert werden kann, sollen auch dort am Samstag die ersten Abfahrten möglich sein, sagte eine Sprecherin der Wintersport-Arena.

Dagegen ist die Eifel bislang beim Schnee fast leer ausgegangen. „Am Rursee tummeln sich auf der grünen Wiese die Enten und haben Frühlingsgefühle”, sagte der Eifeler Wetterexperte Bodo Friedrich am Donnerstag in Mützenich bei Monschau. „Die Landschaft ist angezuckert. Zum Wochenende gibt es wohl auch ein bisschen Sonne. Das ist dann eine Top-Winterlandschaft”, sagte Friedrich.

Die Homepage wurde aktualisiert