Rumänien: Touristischer Geheimtipp für schaurig-schöne Begegnungen

Von: zv
Letzte Aktualisierung:

Bukarest. Die Deutschen sind Reise-Meister. 64,7 Milliarden Euro geben die Bundesbürger jährlich für internationalen Tourismus aus und verweisen damit EU-weit die ebenfalls reiselustigen Briten und Franzosen mit weitem Abstand auf hintere Plätze. Einen noch vergleichsweise winzigen aber stetig wachsenden Platz im Reise-Atlas der Deutschen nimmt Rumänien ein.

Der Karpatenstaat wirbt damit, mehr saubere und ungestörte Natur zu bieten als jedes andere Land in Europa.

Ein aufstrebendes Urlaubsland mit ungenutztem Potential

Schönheit allein reicht indes nicht für touristisches Wachstum. Die Attraktivität Rumäniens als Urlaubsland ist gekoppelt an die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung. Gesundes Wachstum schafft Infrastrukturen, die einen leistungsfähigen Tourismus erst möglich machen. Rumänien darf optimistisch in die Zukunft blicken. Die soeben vorgelegten Wirtschaftstrends 2015 der Germany Trade & Invest bescheinigen Rumänien eine fortgesetzt positive Entwicklung. Germany Trade & Invest ist die vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Gesellschaft für Außenwirtschaft.

In Rumänien sieht die Trendstudie ein „erhebliches touristisches Potenzial, das derzeit nur in geringem Maß genutzt“ werde. Rumänien konnte in den letzten Jahren seine Einnahmen aus dem Tourismus mit zweistelligen Zuwachsraten steigern – allerdings auf niedrigem Niveau. Von den rund 1,7 Millionen ausländischen Gästen waren tatsächlich nur 390.000 Urlauber. Die größte Gruppe dieser Urlauber stellen Deutsche.

Touristisch interessante Ziele sind im Wesentlichen die Schwarzmeerküste, das landschaftlich reizvolle Siebenbürgen und das Donaudelta.

Sanfter Tourismus im Donaudelta

Nach Maßstäben des modernen Massentourismus sind diese Regionen noch brachliegende Schönheiten. Ein Umstand, der es noch reizvoller macht, sie zu erkunden. Rumänien ist einer der letzten Geheimtipps. Das Donaudelta etwa ist eine Perle des sanften Tourismus. Als größtes Feuchtgebiet Europas ist es Weltkulturerbe. Hunderte seltener Vögel und anderer geschützter Arten leben in dem Biosphärenreservat.

Mit Kanus oder Elektrobooten kann man eine Natur erkunden, die es so nirgends mehr in Europa gibt. Nahezu unberührt sind auch die feinkörnigen und flach abfallenden Strände der 245 Kilometer langen Schwarzmeerküste. Dort reihen sich die Badeorte aneinander. Allerdings beklagen selbst rumänische Tourismus-Experten, dass Hotellerie und Gastronomie bezüglich Qualität und Service noch längst nicht internationalen Ansprüchen genügen.

Kulturtrip in die Heimat Draculas

Der weltweit bekannteste Rumäne lockt bis heute die meisten Menschen nach Siebenbürgen – manchen besser bekannt als sagenumwobenes Transsilvanien. Das war die Heimat von Dracula. Der blutrünstige Fürst der Finsternis prägte nachhaltig das Image Rumäniens. Siebenbürgen und die angrenzende Moldau-Region sind das reizvollste Kulturreiseziel.

Besonders die mittelalterlichen Kirchenburgen und die Klöster der Moldau bilden Kulturdenkmäler von internationalem Rang. Diese Kombination aus Festungs- und Sakralbauten findet man weltweit nur in Rumänien. Und ja, es gibt sie tatsächlich: Burgen, in denen er lebte, der berühmte Graf Dracula, der in Wahrheit Fürst der Walachei war. Ein wichtiger und ernst gemeinter Reisetipp:

Das Auswärtige Amt rät auch heute noch von nächtlichen Fahrten mit dem Auto ab. Nicht aus Furcht vor Vampiren. Den Blutzoll fordern heute leider die rumänischen Straßen. Unbeleuchtete Baustellen, Eselskarren oder andere Hindernisse gehören irgendwie noch zur rumänischen Folklore. Also nachts besser ein sicheres Quartier suchen – ein sehr ursprüngliches findet man mitunter in den Kirchenburgen und Klöstern. 

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert