Kreuzfahrten und Entdeckungsreisen nach Norwegen - ein Geheimtipp

Von: vo
Letzte Aktualisierung:
Norwegen2
Das berühmte Nordlicht - auch dafür lohnt es sich, eine Kreuzfahrt in den Norden zu unternehmen. Foto: manolofranco (CC0-Lizenz) / pixabay.com
Norwegen1
Der Hafen von Oslo ? hier liegen regelmäßig Kreuzfahrer vor Anker. Foto: office8 (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Berlin. Norwegen, das Land der mystischen Polarlichter, der Mitternachtssonne und der ursprünglichen Fjordlandschaften zieht immer mehr entdeckungslustige Reisende in seinen Bann.

Innerhalb der letzten Jahre entwickelten sich Norwegen-Schiffsreisen hinter den Mittelmeerdestinationen laut fr-online.de zur zweitbeliebtesten Kreuzfahrtroute deutscher Urlauber. Viele Argumente sprechen für eine Nordreise - im Folgenden werden Sehenswürdigkeiten des Landes vorgestellt und Tipps für das Reiseprogramm gegeben.

Kreuzfahrten nach Norwegen - wichtige Ziele

Zunächst einmal muss sich der Norwegen-Urlauber für die passende Schiffslinie entscheiden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Zum einen bieten viele große Kreuzfahrtgesellschaften Trips an, die bequem von Hamburg, Kiel oder Rostock aus starten. Angeboten werden für unterschiedliche Budgets und Geschmäcker diverse Pakete: Südliche und nördliche Routen werden ebenso befahren wie die gesamte Küstenlinie Norwegens.

Die andere Möglichkeit ist die Fahrt mit den Schiffen der Hurtigruten (norwegisch für "die schnelle Route"), die traditionelle norwegische Postschifflinie. Seit 1893 fahren sie zu diesem Zweck die 2.700 Kilometer der norwegischen Westküste ab und stellen die Verbindung zwischen den Orten her. Heutzutage ist die Linie eine international bekannte Touristenattraktion, was nicht zuletzt an den zahlreichen angebotenen Touren im Internet zu sehen ist.

Ganz gleich, welche Route Urlauber wählen, folgende Attraktionen sollten inbegriffen sein:

Anders als bei mediterranen Orten liegen die norwegischen Häfen häufig zentral in der Stadt. So findet sich der Reisende, der in Stavanger von Bord geht, inmitten der malerischen Altstadt Gamle Stavanger wieder, deren Bild durch weiße Holzhäuser, verwinkelte Gassen mit Kopfsteinpflaster, kleine Läden und Cafés und allerorts präsente Blumenarrangements geprägt ist.

verfügt über den einzigartigen Aussichtspunkt vom Berg Aksla. Wer die 418 Stufen, die hinauf führen, erklimmt, darf anschließend den Ausblick über die Stadt, die Landschaft und die umgebenden Inseln genießen. In Bergen gilt das Hanseviertel Bryggen als attraktivste Sehenswürdigkeit. Hier hatten sich während der Blütezeit der Hanse ursprünglich deutsche Kaufleute niedergelassen, um Geschäfte mit Stockfisch, Butter, Getreide und Bier zu betreiben. Heutzutage gehören die bunten Holzhäuser mit den spitzen Giebeln zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der Nidarosdom in Trondheim gilt als eine der bedeutendsten Kirchen Norwegens und als Nationalheiligtum. Viele norwegische Könige wurden im Verlauf der Geschichte in diesem zwischen 1090 und 1300 erstellten Bauwerk gekrönt.

- Fjorde und Landschaft: Fjorde, die weit ins Landesinnere ragenden Meeresarme, bieten eines der charakteristischsten Landschaftsbilder Norwegens. Die eisblauen Wasserläufe, die von steil aufragenden Felswänden umsäumt sind, werden von vielen Kreuzfahrtschiffen abgefahren, um Reisenden die spektakuläre Aussicht auf das ursprüngliche Naturschauspiel in den Fjord herabfallender Wasserfälle zu ermöglichen. Mit über 200 Kilometern Länge ist der Sognefjord der größte des Landes; besonders spektakulär sind der zum Weltnaturerbe ernannte Geirangerfjord und der Trollfjord.

Auf Entdeckertour - Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten

Ob per Schiff, im eigenen Auto oder zu Fuß - in Norwegen gibt es zahlreiche historische Denkmäler, sehenswerte Museen und spektakuläre Naturschauspiele zu entdecken:

- Der Rondane-Nationalpark in Oppland: Hier bieten sich aktiven Reisenden wunderschöne Wanderwege mit der Möglichkeit zu zelten oder in Berghütten zu übernachten. Flora und Fauna ermöglichen spannende Entdeckungen - so lassen sich Elche, wilde Rentiere, Moschusochsen und Rehe erspähen, während die Umgebung durch die typische Vegetation mit Moosen und Flechten sowie rauschenden Wasserfällen geprägt ist.

- Stabkirche von Urnes: Die älteste Kirche Norwegens wurde komplett aus Holz erbaut. In verschiedenen Phasen ist das Gebäude von der Mitte des elften Jahrhunderts an stetig umgestaltet worden und zeigt auf kunstvoll geschnitzten Reliefs Szenen der nordischen Mythologie, wie ein Video auf swr.de eindrucksvoll zeigt.

- Der Preikestolen am Lysefjord: Dieses Felsplateau wird aufgrund der eindrucksvollen Aussicht jährlich von über 100.000 Menschen aufgesucht. Nur Schwindelfreie sollten sich ganz bis zum Rand der Felskanzel vorwagen - dort fällt die Schlucht ohne Absperrung jäh 600 Meter in die Tiefe ab.

- Oslo: Die Hauptstadt des Landes bietet unzählige Sehenswürdigkeiten für neugierige Besucher: Das Opernhaus, die Festung Akershus, das Königliche Schloss, die Domkirche, das Rathaus und zahlreiche interessante Museen sind längst nicht alles, was Touristen in Oslo erkunden können.

- Vigeland Skulpturenpark: Im Osloer Frognerpark befindet sich die Ausstellung des 1869 geborenen Bildhauers Gustav Vigeland. Die insgesamt 212 Bronze- und Steinskulpturen zeigen in künstlerischer Darstellung den menschlichen Lebenskreislauf von der Zeugung bis zum Tod.

- Die Eismeerkathedrale in Tromsö: Diese einzigartige architektonische Schöpfung, die durch ihre extravagante Formgebung das Eis, die Dunkelheit und das Polarlicht symbolisieren soll, beherbergt eines der größten Glasbilder Europas. Das 140 Quadratmeter große Fenster wurde 1972 vom Osloer Künstler Victor Sparre gestaltet.

Wann ist die optimale Reisezeit?

Norwegenreisen und Kreuzfahrten werden ganzjährig angeboten, da die Jahreszeiten am nördlichen Polarkreis zwar sehr kontrastreich sind, jede allerdings ihren eigenen Reiz besitzt.

- Winter und Polarlicht: Zwischen 21. September und 21. März besteht die Gelegenheit, im nördlichen Landesteil das mystische Naturschauspiel beobachten zu können. Bei klarem Himmel ohne Vollmond zeichnen sich die bunten Lichtstrahlen und -muster am nächtlichen Firmament ab, die durch elektromagnetische Ladungen in der Atmosphäre erzeugt werden. Dieses zauberhafte Phänomen entschädigt für die langen Stunden der Dunkelheit im Winter des Nordens und ist definitiv ein mehr als lohnendes Ziel für eine Kreuzfahrt.

- Sommer und Mitternachtssonne: Die Mitternachtssonne bezeichnet das Phänomen, dass am nördlichen Polarkreis die Sonne im Sommer zeitweise nicht untergeht. So haben beispielsweise Besucher des norwegischen Orts Hammerfest zwischen Mitte Mai und Ende Juli die Gelegenheit, die Sonne 24 Stunden des Tages bei ihrem Lauf über den Himmel zu beobachten. Gegen Mitternacht und später ist ihr Licht dabei nicht so leuchtkräftig wie am Tag und taucht die Landschaft in einen warmgelben Schein und eine entrückende Atmosphäre.

Wilde Natur, Himmelsphänomene und zahlreiche interessante Orte - in Norwegen gibt es für abenteuerlustige Urlauber eine Menge zu entdecken. Besonders gut lässt sich das Land an der Küste entlang per Schiff erkunden; am besten vom südlichsten bis hin zum nördlichsten Punkt, sodass sich die spannenden Kontraste in einer einzigen Reise erleben lassen.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert