Der kleine Drache Kokosnuss Freisteller

Internetkonten vor Urlaub doppelt absichern

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Passau. Wer im Sommerurlaub an fremden Rechnern ins Netz geht, sollte seine Internetkonten so gut wie möglich absichern.

Manche Seiten und Dienste bieten dazu eine sogenannte Zwei-Faktoren-Authentifizierung. Dabei müssen Nutzer nicht nur ein Passwort eingeben, um sich einzuloggen, sondern auch einen Sicherheitscode. Der wird bei jedem Anmeldevorgang neu generiert und per SMS übermittelt. „An fremden Rechnern können Sie nie sicher sein, dass ihr Passwort nicht gespeichert wird”, erklärt Prof. Joachim Posegga vom Institut für IT-Sicherheit an der Universität Passau den Nutzen der Authentifizierung.

Bloß nicht auf Schutz verzichten

Die doppelte Absicherung bieten zum Beispiel der Internet-Bezahldienst Paypal und Google an. Aktivieren lässt sie sich bei beiden Anbietern unter den Konto-Einstellungen. Google-Nutzer müssen vorher eventuell zur englischsprachigen Version wechseln. Die Funktion lässt sich jederzeit ein- und ausschalten. Posegga empfiehlt aber, auch nach dem Urlaub nicht auf den zusätzlichen Schutz zu verzichten: „Angreifern machen Sie es dadurch mindestens doppelt so schwer.”

Der Aufwand lohne sich auf jeden Fall: „Spätestens wenn es um Bankdaten und E-Mails geht, können Sie gar nicht vorsichtig genug sein”, sagt Posegga. Zu sicher dürfe man sich aber auch mit der Zwei-Faktoren-Authentifizierung nicht fühlen: Wer für mehrere Seiten das gleiche Passwort benutzt, sollte zumindest fürs Online-Banking und ähnlich sensible Dienste ein separates, starkes Passwort verwenden.