Handgelenke kreuzen hilft bei langen Fahrten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Um Verspannungen am Lenkrad bei langen Fahrten etwa in den Weihnachtsurlaub zu vermeiden, helfen schon einfache Dehnübungen in den Pausen. Fahrer können dazu zum Beispiel die Handgelenke kreuzen, die Handflächen ineinanderlegen und die Arme strecken, rät die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in Berlin.

Dann wird gleichzeitig der obere Rücken rundgemacht, die Schulterblätter nach außen gezogen und das Kinn in Richtung Brust gestreckt. Diese Position wird 20 Sekunden gehalten.

Verzichten Fahrer auf Ruhepausen, riskieren sie nachlassende Aufmerksamkeit und plötzliches Einschlafen am Steuer, warnt die DGUV. Auch ein kleiner Spaziergang könne helfen, die Muskeln zu lockern. Neben Verspannungen lässt sich auf diese Weise Stress abbauen.

Auch die richtige Ernährung trägt dazu bei, gegen Erschöpfung beim Fahren anzugehen: Vor der Fahrt und in den Pausen empfiehlt die DGUV kohlenhydratreiche Speisen und Gemüse. Das sei besser als Fleisch- und fettreiche Gerichte, weil diese die Verdauung zu stark belasten. Anstelle großer Portionen zum Mittag- und Abendessen sind kleinere Zwischenmahlzeiten ratsam.

Die Homepage wurde aktualisiert