Wunsch nach Teilzeitarbeit muss beachtet werden

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Ein Arbeitgeber darf einer Mitarbeiterin nach deren Elternzeit den Wunsch nach Teilzeitarbeit nicht einfach abschlagen.

Das gilt auch dann, wenn die gewünschte Arbeitszeit nicht dem nicht im Betrieb üblichen Wechsel von Vormittags- und Nachmittagsschichten entspricht, entschied das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein in einem einstweiligen Verfügungsverfahren (Az.: 3 SaGa 14/10).

Darauf weist die Deutsche Anwaltauskunft hin.

Eine Änderungsschneiderin war nach der Geburt ihrer Tochter in Elternzeit. Für die Betreuung ihres Kindes hatte sie einen Platz in einer Kita gefunden, dreimal wöchentlich von 7.00 bis 16.00 Uhr. Sie teilte ihrem Arbeitgeber schriftlich mit, jeweils dienstags bis donnerstags von 9.00 bis 14.30 Uhr arbeiten zu wollen. Ohne weiteres Gespräch lehnte er ab. Üblich in dem Betrieb war die Arbeit im wöchentlichen Wechsel in zwei Schichten, die jeweils um 9.00 oder um 12.15 Uhr begannen.

Der Arbeitgeber verlangte, dass alle Beschäftigten die Nachmittagsschicht mit abdecken sollten. Dazu habe er kein Recht, urteilten die Richter.

Er müsse nachweisen, dass die gewünschten Arbeitszeiten zum Beispiel durch zumutbare Änderungen der Betriebsabläufe nicht ermöglicht werden könnten. Das war hier nicht der Fall.

Die Homepage wurde aktualisiert