Köln - Wie genau Auto-Versicherungen Betrug nachweisen müssen

Wie genau Auto-Versicherungen Betrug nachweisen müssen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Köln. Immer wieder landen vor allem KFZ-Schäden vor Gericht, in denen unklar ist, ob nicht doch ein Versicherungsbetrug vorliegt. Das Oberlandesgericht Köln musste sich jetzt damit befassen, wie nachweisbar ein Betrug sein muss.

Das Ergebnis: Es bedarf keiner lückenlosen Gewissheit im Sinne einer mathematischen Beweisführung. Indizien reichen nach Meinung der Richter schon aus, wenn es lebensnah scheint, dass ein Betrug vorliegt. In dem Fall sprach unter anderem eine enge Bekanntschaft zwischen den beteiligten Fahrern, die zunächst verschwiegen und sodann als flüchtig beschrieben wurde, für eine Manipulation.

Gegen den Versicherten sprach zudem, dass trotz durchgeführter Reparatur eine fiktive Abrechnung gewünscht wurde und der Versicherer keine Möglichkeit hatte, das Reparaturergebnis in Augenschein zu nehmen. Außerdem machten die beteiligten Fahrer ganz unterschiedliche Angaben zu einigen Punkten des Tatgeschehens, was die Richter zusätzlich stutzig werden ließ. (Aktenzeichen: OLG Köln I-4 U 25/10)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert