Vermieter müssen Nachmieter nicht akzeptieren

Letzte Aktualisierung:

Berlin. Dass ein Mieter lediglich drei potenzielle Nachmieter stellen muss, um vorzeitig aus seinem Mietvertrag entlassen zu werden, ist ein Mythos.

Denn der Mieter ist in der Regel an seine Kündigungsfristen gebunden, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund in Berlin. Viele Vermieter gestatten es zwar ihren Mietern, selbst Nachmieter zu suchen. Wenn dann aber kein passender Kandidat dabei ist, muss der Mieter bis zum regulären Ende der Mietzeit die Miete bezahlen, auch wenn er nicht mehr in der Wohnung wohnen sollte.

Der Mythos ist laut Haus & Grund vermutlich auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) aus dem Jahr 2003 zurückzuführen (Az.: VIII ZR 244/02). In dem damals verhandelten Fall hatten die Vertragsparteien einen Mietvertrag für die Dauer von fünf Jahren abgeschlossen. Eine vorzeitige reguläre Kündigung war weder dem Vermieter noch dem Mieter möglich.

Der Mieter musste dann aber aus beruflichen Gründen in eine andere Stadt ziehen und wollte frühzeitig aus dem Mietvertrag entlassen werden. Er stellte dem Vermieter einen Nachmieter, den dieser aber nicht akzeptierte. Der BGH entschied damals, dass in dieser besonderen Konstellation der Mieter einen Anspruch auf eine frühzeitige Beendigung des Mietverhältnisses habe, wenn er einen geeigneten Nachmieter stelle.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert