Urteil: Urlaubsanspruch nach Alter kann diskriminierend sein

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Tarifverträge dürfen die Zahl der Urlaubstage nicht ohne triftige Begründung an das Alter der Arbeitnehmer koppeln.

Das hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf am Dienstag entschieden und damit ein Urteil des Arbeitsgerichts Wesel bestätigt.

Die Richter gaben damit einer inzwischen 24 Jahre alten Kassiererin recht, der laut Manteltarifvertrag des Einzelhandels in Nordrhein-Westfalen 34 Urlaubstage pro Jahr zustehen, während Arbeitnehmer ab 30 Jahre 36 Tage Urlaub haben. Die Frau hatte darin eine Altersdiskriminierung und damit einen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gesehen.

Bereits die Weseler Richter hatten sich der Rechtsauffassung der Klägerin mit ihrem Urteil vom 11. August vergangenen Jahres angeschlossen. Sie urteilten, es gebe zwar eine Tarifautonomie, das EU-Recht dürfe dadurch aber nicht ausgehebelt werden. Zugleich sahen die Richter keine objektiv vertretbaren Gründe, die eine gestaffelte Urlaubsregelung rechtfertigen würden.

Gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts ist Revision vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt möglich. (AZ: 8 Sa 1274/10)

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert