Coburg - Schmerzensgeld nur bei eindeutigem Nachweis

Schmerzensgeld nur bei eindeutigem Nachweis

Von: Christoph Walter, dpa
Letzte Aktualisierung:

Coburg. Wer nach einem Verkehrsunfall Schmerzensgeld verlangt, muss eindeutig nachweisen können, dass die Schmerzen durch den Unfall verursacht wurden. Laut einem Urteil des Landgerichts Coburg (Az.: 13 O 184/09) sind dafür aktuelle ärztliche Berichte erforderlich. Darauf weisen die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) in Berlin hin.

Im verhandelten Fall hatte ein Fahrradfahrer bei einem Unfall mit einem Auto Verletzungen an Auge, Unterkiefer und Knie erlitten. Außerdem wurde sein Gebiss beschädigt und musste zehnmal behandelt werden. Die beklagte Haftpflichtversicherung zahlte dem Mann 3000 Euro Schmerzensgeld.

Die Genesung verlief jedoch nicht ohne Probleme: Der Kläger behauptete, noch mehrere Wochen nach dem Unfall unter Folgeschmerzen und posttraumatisch bedingten Schlafstörungen gelitten zu haben. Er forderte deshalb weitere 5800 Euro Schmerzensgeld.

Das Landgericht Coburg gab dem Mann aber nur zum Teil Recht: Die Versicherung musste 1000 Euro nachzahlen. Die Richter sahen keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen den ärztlich attestierten Folgeschmerzen und dem Unfall.

Lediglich eine offensichtlich entzündete Narbe am Kinn brachte dem Kläger zusätzliches Schmerzensgeld ein. Die Verfahrenskosten musste er allerdings größtenteils selber tragen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert