Wuppertal - Richter: 18 Grad Zimmertemperatur auch nachts

Richter: 18 Grad Zimmertemperatur auch nachts

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Wuppertal. Ein Mieter darf erwarten, dass seine Wohnung auch in kalten Winternächten auf mindestens 18 Grad geheizt ist. Das stellte ein Richter am Dienstag nach Angaben eines Gerichtssprechers in einem Berufungsverfahren am Wuppertaler Landgericht fest.

Geklagt hatte ein Ehepaar aus Solingen. In der Wohnung sei die Zimmertemperatur in drei Nächten im Januar und Februar auf 14 bis 15 Grad gesunken, obwohl die Heizungsventile aufgedreht waren.

Das Amtsgericht Solingen hatte die Klage im Mai abgewiesen. Begründung: Zum Schlafen reiche eine Temperatur von 15 Grad aus, weil die Bewohner nachts Decken und Bettwäsche zum Wärmen verwenden könnten (Az.: 14 C 113/10).

Die Beweisaufnahme in dem Verfahren ist nach Angaben des Gerichtssprechers schwierig, da nicht mehr nachzuweisen ist, ob die Temperaturen in der Wohnung wirklich so tief gefallen waren. Mieter und Vermieter sollen daher über den kommenden Winter hinweg zunächst die Temperaturen in der Wohnung messen. Das Landgericht hofft dann auf eine Einigung zwischen den streitenden Parteien, um ein kompliziertes Verfahren zu vermeiden.

Die Homepage wurde aktualisiert