Praxisgebühr nicht als Sonderausgabe absetzbar

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

München. Die bei einem Arztbesuch anfallende Praxisgebühr darf nicht als Sonderausgabe von der Steuer abgezogen werden.

Das entschied der Bundesfinanzhof. Absetzbar sind nach dem Gesetzeswortlaut nur „Beiträge zu Krankenversicherungen”. Dazu gehört die Praxisgebühr nicht, weil der Versicherungsschutz auch unabhängig von der Zahlung der Praxisgebühr besteht.

In aller Regel werden die Finanzämter die Praxisgebühr als außergewöhnliche Belastung anerkennen. Allerdings muss ein hoher Eigenanteil selbst getragen werden, bevor sich außergewöhnliche Belastungen steuerlich auswirken. Bei der Praxisgebühr allein wird das so gut wie nie der Fall sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert