Jena - Pflichtteilsberechtigter Erbe darf Nachlassaufstellung einsehen

Pflichtteilsberechtigter Erbe darf Nachlassaufstellung einsehen

Letzte Aktualisierung:

Jena. Ein pflichtteilsberechtigter Erbe hat ein Interesse daran, zu erfahren, welchen Umfang der Nachlass hat und wie hoch sein Pflichtteilsanspruch ist.

Daher darf er auch die Nachlassaufstellung einsehen. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein mit Blick auf eine Entscheidung des Thüringer Oberlandesgerichts in Jena (Az.: 6 W 206/11).

In dem verhandelten Fall hatte die Erblasserin zwei Söhne. Den einen der beiden setzte sie zum Alleinerben ein. Nach ihrem Tod bewilligte das Nachlassgericht dem pflichtteilberechtigten anderen Sohn die Einsicht in die Nachlassakte. In das Nachlassverzeichnis wollte ihn die Behörde aber nicht schauen lassen.

Das Oberlandesgericht entschied, dass der Sohn auch die Nachlassaufstellung einsehen dürfe. Denn er habe ein berechtigtes Interesse daran, zu erfahren, welchen Umfang der Nachlass hat und wie hoch sein Pflichtteilsanspruch ist. An dem Einsichtsrecht ändere auch die Tatsache nichts, dass der Sohn andere Möglichkeiten habe, sich die gewünschten Informationen zu verschaffen, etwa durch den direkten Auskunftsanspruch gegenüber dem Erben.
## dpa-Kontakte - Redaktion: Falk Zielke, +49 30 285232896,

dpa/tmn wl fz nz
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert