Nach Alter gestaffelte Urlaubsansprüche sind Altersdiskriminierung

Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Berlin. Der Urlaubsanspruch darf in einem Tarifvertrag nicht nach dem Lebensalter gestaffelt werden. Das ist eine verbotene Altersdiskriminierung und verstößt gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Dies ergbt sich aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf (Az.: 8 Sa 1274/10). Darauf weist die Deutsche Anwaltauskunft in Berlin hin.

In dem Fall hatte eine 24-jährige Einzelhandelskauffrau geklagt. Für sie galt ein Tarifvertrag, in dem der jährliche Urlaubsanspruch nach dem Lebensalter gestaffelt war. Die Spannbreite reichte von 30 Urlaubstagen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr bis hin zu 36 Tagen nach dem vollendeten 30. Lebensjahr.

Das sahen die Richter als unzulässig an. Sie befanden, dass die Klägerin durch die Regelung wegen ihres Alters diskriminiert werde. Es gebe keinen legitimen Grund für diese Ungleichbehandlung. Dies gelte insbesondere für das Argument des Arbeitgebers, mit der Regelung solle die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gefördert werden. Die Richter stellten fest, dass der Klägerin also statt der ihr nach Tarif zustehenden Urlaubstage 36 Tage pro Jahr zustehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert