Karlsruhe/Berlin - Mietrechts-Tipp: Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen

Mietrechts-Tipp: Zwölf Monate Abrechnungsfrist auch bei Geschäftsräumen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Karlsruhe/Berlin. Eine Nebenkostenabrechnung muss Mietern spätestens zwölf Monate nach Ende der Abrechnungsperiode vorgelegt werden.

Das gilt auch für Geschäftsräume, entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (Az.: XII ZR 124/09). Darauf weist der Deutsche Mieterbund in Berlin hin.

Zwar gebe es anders als für Wohnungen hier keine gesetzlichen Vorgaben, erklärten die Richter. Dennoch müsse auch bei Geschäftsräumen innerhalb eines angemessenen Zeitraums abgerechnet werden. Soweit keine konkrete vertragliche Vereinbarung getroffen sei, bedeute das, dass nach zwölf Monaten abzurechnen ist.

Keine Nachforderungen

Nach Angaben des Mieterbundes hört hier aber die Gemeinsamkeit von Wohnraummiete und Geschäftsraummiete auf. Wer als Vermieter von Mietwohnungen die Zwölfmonatsfrist verpasst, kann keine Nachforderungen aus einer später eingehenden Abrechnung gegen den Mieter mehr durchsetzen.

Bei Geschäftsräumen ist die Abrechnungsfrist aber keine Ausschlussfrist. Hier kann der Vermieter auch nach mehr als zwölf Monaten noch Nachforderungen stellen.

Die Homepage wurde aktualisiert