München - Mieter muss farbige Wände beim Auszug weiß streichen

Mieter muss farbige Wände beim Auszug weiß streichen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

München. Mieter müssen farbige Wände beim Auszug aus einer Wohnung wieder weiß streichen. Dabei fielen dezente, helle Farbtöne nicht unter die Bezeichnung „farbig”, erläutert der Mieterverein München.

Sie müssten im Gegensatz zu grellen und kräftigen Farben wie schwarz oder dunkelblau nicht übermalt werden.

Weiße Wände müssen zum Ende des Mietverhältnisses auch nicht unbedingt vom Mieter gestrichen werden. Denn grundsätzlich ist dazu der Vermieter verpflichtet. Dieser könne die Aufgabe allerdings auf den Mieter übertragen, erklärt der Mieterverein. Eine entsprechende Klausel müsse aber vertraglich geregelt werden. Die Experten raten, den Vertrag vor der Unterzeichnung einem Juristen zu zeigen und von diesem beurteilen zu lassen, ob die Klauseln wirksam sind oder nicht.

In den Mietverträgen sei die Verpflichtung zum Streichen meist unter dem Punkt Schönheitsreparaturen geregelt. Darunter fallen alle Tätigkeiten, die mit Farbe erledigt werden können, etwa das Streichen von Türen, Fenstern oder Heizkörpern.

Die Homepage wurde aktualisiert