Mieter können zum Schneeräumen herangezogen werden

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
schneeschippen
Mieter können im Winter zum Räumen und Streuen herangezogen werden, wenn eine entsprechende Vereinbarung im Mietvertrag vorhanden ist. Foto: dapd

Recklinghausen. Mieter können im Winter zum Räumen und Streuen herangezogen werden, wenn eine entsprechende Vereinbarung im Mietvertrag vorhanden ist.

Sie sollten deshalb ihren Mietvertrag genau prüfen, rät der Geschäftsführer des Mieterschutzbunds, Claus Deese. „Ist der Passus nur in der Hausordnung festgelegt, muss diese Bestandteil des Mietvertrages sein.” Ein Aushang im Treppenhaus genüge nicht. Auch eine nachträgliche Änderung des Vertrags oder der Hausordnung ohne Zustimmung des Mieters sei unzulässig.

Liegt eine Winterdienstpflicht vor, ist der Mieter auch in Härtefällen daran gebunden. „Wer berufstätig, krank oder verreist ist, muss sich rechtzeitig um Ersatz kümmern. Auch ältere Menschen müssen vorsorgen. Helfen kann ein professioneller Winterdienst oder ein hilfsbereiter Nachbar”, sagt Deese.

Wenn nicht anders vereinbart, ist der Vermieter verpflichtet, Besen, Schneeschaufel und Streumaterial zur Verfügung zu stellen. Er hat auch die Pflicht, sich zu vergewissern, dass seine Mieter die Aufgaben ordnungsgemäß ausführen. Andernfalls kann er dafür haftbar gemacht werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert