Macken an zurückgeschickter Ware: Verkäufer darf Geld behalten

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Berlin/Kehl. Wer einem Internet-Händler bestellte Ware mit Gebrauchsspuren zurückschickt, bekommt unter Umständen nicht den vollen Kaufpreis erstattet.

Auf eine entsprechende Entscheidung des Amtsgerichts Berlin-Mitte (Az.: 5 C 7/09) weist der Verein Euro-Info-Verbraucher in Kehl hin.

Die Richter gaben einem beklagten Shop-Betreiber recht. Er hatte einem Kunden nur einen Teil des Kaufpreises für ein Elektronikgerät zurücküberwiesen - mit der Begründung, wegen der vorhandenen Gebrauchsspuren habe er einen „Wertersatzanspruch”.

Die Verbraucherschützer raten deshalb, online Bestelltes mit Blick auf eine eventuelle Rücksendung möglichst sorgfältig zu behandeln. Für die Rücksendung gilt üblicherweise eine Frist von zwei Wochen ab Lieferung.

Hat zum Beispiel ein T-Shirt Make-up-Flecken, werde der Verkäufer wahrscheinlich einen Teil des Geldes einbehalten - mit Recht. „Leichte Beeinträchtigungen” müsse er allerdings hinnehmen: Lässt sich das T-Shirt zum Beispiel nicht mehr glatt zusammenlegen, und muss der Verkäufer daher Zeit und Geld zum Bügeln aufwenden, stehe dem Käufer trotzdem die volle Rückerstattung zu.

Die Homepage wurde aktualisiert