Celle - Kunde muss für unredlichen Versicherungsmakler büßen

Kunde muss für unredlichen Versicherungsmakler büßen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Celle. Fragen nach der Gesundheit kommen beim Stellen eines Antrags auf eine Berufsunfähigkeits- oder Krankenversicherung entscheidende Bedeutung zu.

Beantwortet ein Versicherungsmakler diese Fragen eigenmächtig und macht ohne Rücksprache mit dem Kunden ins Blaue hinein falsche Angaben, muss der Versicherer später nicht zahlen. Er kann sich vom Vertrag lösen. In einem solchen Fall sieht das Oberlandesgericht Celle das Verschulden aber ausschließlich beim Makler und seinem Kunden, der die Unredlichkeit ausbaden muss, weil der Versicherungsschutz entfällt.

Das Gericht unterstellte dem Makler Arglist, weil er weit eher als der Kunde selbst um die Tragweite der Gesundheitsfragen wissen musste. Der Kunde wiederum kann seinerseits versuchen, Schadenersatzansprüche gegen den Makler geltend machen.

(Aktenzeichen: Oberlandesgericht Celle 8 U 237/11)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert