Kündigung per Einschreiben kommt nicht immer an

Letzte Aktualisierung:

Mainz. Auch eine Kündigung per Einschreiben kommt nicht immer fristgerecht an. Trifft der Postbote einen Arbeitnehmer nicht zu Hause an und hinterlässt lediglich einen Benachrichtigungsschein, ist die Kündigung damit nicht zugestellt, wie das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschied.

Dies sei erst dann der Fall, wenn das Einschreiben bei der Post abgeholt werde.

Die Richter ließen in dem Fall auch den Einwand des Arbeitgebers nicht gelten, dass die Arbeitnehmerin von der drohenden Kündigung gewusst und das Einschreiben daher absichtlich nicht abgeholt habe. Der Benachrichtigungszettel unterrichte den Empfänger nur darüber, dass für ihn eine Einschreibesendung bei der Post liege. Er enthalte aber keinen Hinweis auf den Absender des Einschreibebriefs.

Zudem habe der Arbeitgeber nicht beweisen können, dass die Mitarbeiterin mit ihrer bevorstehenden Kündigung und damit der Zusendung eines Kündigungsschreibens rechnen musste, betonten die Richter. (Aktenzeichen: 10 Sa 156/11)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert