Kindergeldbezug auch bei Vollzeitanstellung möglich

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

München. Für junge Erwachsene besteht auch dann Anspruch auf Kindergeld, wenn sie während der Wartezeit auf einen Ausbildungsplatz in Vollzeit arbeiten.

Der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil, dass dies auch für eine Übergangszeit von maximal vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten gilt (Az.: III R 34/09). Alle Einkünfte und Bezüge dürfen dabei den anteiligen Jahresgrenzbetrag von derzeit 8004 Euro nicht übersteigen. Die Altersobergrenze beträgt 25 Jahre.

Bisher wurde für Warte- und Übergangsmonate kein Kindergeld ausgezahlt. Der BFH ging davon aus, dass die Betroffenen in dieser Zeit nicht auf Unterhalt ihrer Eltern angewiesen waren und die Familien somit nicht finanziell durch das Kindergeld entlastet werden mussten. Diese Rechtsprechung hat der BFH nun aufgegeben. Denn ob ein Kind auf die Unterhaltszahlungen angewiesen sei, hänge nicht von einzelnen Monaten, sondern von seiner finanziellen Situation im gesamten Jahr oder im betreffenden Zeitraum ab. Für die Prüfung des Grenzbetrages seien alle Einkünfte des Kindes einzubeziehen - „unabhängig davon, ob sie aus Voll- oder Teilzeitarbeit stammen”.

Die Homepage wurde aktualisiert