Keine betriebsbedingte Kündigung wegen Kurzarbeit

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:
Kündigung
Ein vorübergehender Auftragsrückgang rechtfertigt keine betriebsbedingte Kündigung. Foto: dpa

Erfurt. Ein vorübergehender Auftragsrückgang rechtfertigt keine betriebsbedingte Kündigung. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts hervor, auf die der Frankfurter Bund-Verlag hinweist.

Dem Kläger war wegen Auftragsrückgangs gekündigt worden, während Kollegen in seinem Betrieb Kurzarbeit leisteten. Vor Gericht argumentierte der Arbeitnehmer, dass die Produktion nur vorübergehend gesunken und die Kündigung daher rechtswidrig sei.

Vor dem Bundesarbeitsgericht war die Klage ebenso wie in den Vorinstanzen erfolgreich. Statt dem Kläger zu kündigen, hätte der Arbeitgeber die Möglichkeiten zur Arbeitszeitreduzierung in vollem Umfang ausschöpfen müssen.

Dies gebiete der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz. Auch habe der Arbeitgeber nicht näher dargelegt, warum auf Dauer mit reduziertem Arbeitsvolumen und Beschäftigungsbedarf zu rechnen sei. (Aktenzeichen: Bundesarbeitsgericht 2 AZR 548/10)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert