In Tickets für USA-Flüge nach Tippfehlern suchen

Letzte Aktualisierung:

Rostock. USA-Reisende sollten ihre Flugunterlagen nach eventuellen Tippfehlern im Namen durchsuchen. Immer wieder komme es vor, dass Touristen und Geschäftsreisende bei der Einreise in die Vereinigten Staaten Probleme haben, weil die Schreibweise im Flugschein und im Pass voneinander abweichen, warnt die Neue Verbraucherzentrale in Mecklenburg und Vorpommern mit Sitz in Rostock.

Die Verbraucherschützer verweisen auf einen Fall, in dem der Name Gisela im Ticket fälschlich mit „ie” geschrieben worden war. Als die Urlauberin dies bemerkte, bat sie ihren Reiseveranstalter noch vor dem Abflug um eine Korrektur.

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) hatte das Unternehmen jedoch festgehalten, dass die Kunden die Richtigkeit der persönlichen Daten „unverzüglich” nach dem Erhalt der Unterlagen zu prüfen haben. Zunächst verlangte der Veranstalter eine Namensänderungsgebühr von 810 Euro. Diese habe er nach Gesprächen mit den Verbraucherschützern nur aus Kulanzgründen auf 30 Euro gesenkt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert