Stuttgart - Höchstbetrag für Arbeitszimmer nur einmal absetzbar

Höchstbetrag für Arbeitszimmer nur einmal absetzbar

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Stuttgart. Der Höchstbetrag für den Abzug der Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer ist objekt- und nicht personenbezogen und damit nur einmal absetzbar. Das entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg.

In dem Fall hatte ein Ehepaar gegen die objektbezogene Betrachtung geklagt, weil es ein besonders großes Arbeitszimmer nutzte. Eine objektbezogene Betrachtung des Höchstbetrags könne zu einem verfassungswidrigen Gleichheitsverstoß führen, argumentierten sie. Mit einer einfachen Trennwand entstünden zwei Räume, die doppelt abgesetzt werden könnten.

Das Gericht schloss sich dieser Sicht nicht an. Die Begrenzung des Abzugsbetrags auf 1.250 Euro sei vom Gesetzgeber gewollt und solle nicht durch Ausnahmeregelungen durchbrochen werden. Zwar stimme es, dass dem Paar ein doppelter Abzugsbetrag zustehe, wenn es zwei Arbeitszimmer nutzen würde. Das sei hier aber gerade nicht der Fall. Der Bundesfinanzhof wird sich jetzt mit dem Fall beschäftigen und abschließend entscheiden. (Aktenzeichen: Finanzgericht Baden-Württemberg 3 K 447/12)
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert