Arbeitgeber darf Weihnachtsgeld bei langer Krankheit streichen

Letzte Aktualisierung:

Berlin. Ein Arbeitgeber kann das Weihnachtgeld bis auf Null kürzen, wenn der Arbeitnehmer lange krank war. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (Az.: 6 Sa 723/09) entschieden.<br />

Die Arbeitnehmerin war in einer Praxis als Arzthelferin beschäftigt. Drei Jahre lang hatte sie Weihnachtsgeld in Höhe eines Monatsbruttogehalts erhalten. Als sie im Jahr darauf von Juni bis Dezember krank war, bekam sie kein Weihnachtsgeld und klagte dagegen.

Im Arbeitsvertrag hieß es dazu: „Die etwaige Zahlung von Gratifikationen, Prämien oder sonstigen Sondervergütungen erfolgt freiwillig und unter Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs.”

Die Richter sprachen der Klägerin daher ihren Anspruch auf Weihnachtsgeld ab, auch in der zweiten Instanz. Der Arbeitgeber dürfe die Höhe der Auszahlung davon abhängig machen, wie lange die Frau tatsächlich gearbeitet habe. Er habe die rechtliche Möglichkeit genutzt, eine solche Gratifikation zu kürzen, teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert