Anscheinsbeweis reicht für Besteuerung von Firmenwagen nicht aus

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

München. Die Ein-Prozent-Regelung für Firmenwagen ist nicht anwendbar, wenn der Arbeitnehmer das Auto nur für betriebliche Zwecke sowie für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte nutzt.

Das entschied der Bundesfinanzhof (Aktenzeichen: VI R 56/10). Damit kann das Finanzamt die Kosten dem Arbeitnehmer nicht pauschal als Lohn zuschlagen, weil der Anscheinsbeweis für eine private Nutzung spricht.

Vielmehr muss das Finanzamt nach der Entscheidung der Bundesrichter jetzt klären, ob der Arbeitnehmer das Fahrzeug auch darüber hinaus tatsächlich privat genutzt hat. Denn nur dann kommt die Anwendung der Ein-Prozent-Regelung in Betracht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert