Gute Tropfen: Woran erkennt man hochwertigen Wein?

Von: vo
Letzte Aktualisierung:
Wein
Ein guter Tropfen ist nicht nur etwas für Kenner. Foto: pixabay.com © jill111 (CC0 1.0)

München. Wer seine Vorliebe für guten Wein entdeckt hat und ein Weinkenner werden möchte, kommt um das Lesen eines Weinführers oder das Gespräch mit dem einen oder anderen Sommelier nicht umhin. Zusätzlich gibt es ein paar wichtige Punkte, die man von Anfang an berücksichtigen sollte.

Achten Sie auf das Etikett

Es sollte über Herkunft, Rebsorte und Alter informieren, wobei das Anbaugebiet als erstes Indiz für die Qualität des Weines dient, ebenso wie die Rebsorte. Hier erfährt man auch, ob der Wein trocken, halbtrocken oder lieblich ist - das erste wichtige Kriterium bei der Wahl, das aber nichts über die eigentliche Qualität des Weines aussagt.

Der Jahrgang ist (fast immer) entscheidend

Hier ist die Lektüre eines Weinführers ratsam: So erfahren Sie, welche "Weinjahrgänge" besonders empfehlenswert sind. Es ist handelt sich dabei übrigens immer um das Vorjahr des Jahres, das auf dem Etikett steht.

Wichtig zu wissen: Nur bei fachgerechter Lagerung wird ein Wein mit dem Alter edler. Dazu benötigt er die Dunkelheit eines Weinkellers und entsprechende Luft. Weine ohne Altersangabe - beispielsweise einige Tafelweine - sind meist Mischungen verschiedener Jahrgänge. Das muss aber nicht heißen, dass sie automatisch minderwertig sind - im Gegenteil: Es gibt Winzer, die sehr gute Rebsorten miteinander mischen und so hochwertige Weine kreieren.

Welche Rebsorten empfehlenswert sind

Andere Länder, andere Rebsorten und Bezeichnungen: Es ist ratsam, in Erfahrung zu bringen, welche Rebsorten in welchen Ländern in Bezug auf die Qualität am besten sind. In Deutschland sind dies beispielsweise der Riesling und der Spätburgunder.

Bei den Qualitätsangaben hat jedes Land seine eigenen Vorgaben. Wenn in Deutschland "Qualitätswein" auf dem Etikett steht, dann muss die geografische Herkunft klar bestimmbar sein, der Most darf eine gewisse Mindestqualität nicht unterschreiten, in der Analyse müssen bestimmte Höchst- und Mindestwerte erreicht und Richtlinien in Bezug auf Anbau und Lese erfüllt werden.

In Italien werden hochwertige Weine mit der Abkürzung DOCG ("Denominazione di Origine Controllata e Garantita") gekennzeichnet, und der Begriff "Riserva" bezeichnet einen Wein, der mindestens zwei Jahre gelagert wurde. Übrigens: Hochwertige Italienische Weinsorten kann man heutzutage auch online finden - bei Andronaco oder anderen spezialisierten Importeuren.

Andere Länder mit einem guten Ruf in Bezug auf ihre Weine sind Frankreich, Spanien und Portugal.

Qualitätskriterium Korken

Zu guter Letzt noch ein Detail: Achten Sie beim Kauf eines Weines darauf, dass er verkorkt und nicht mit einem Schraubschluss versehen ist - ein Korken ist immer ein Indiz für einen Wein besserer Qualität.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert