Fit in den Sommer - zwischen Sport und Spaß

Von: ba
Letzte Aktualisierung:
Bild3
Foto: Pixabay
Bild2
Foto: Pixabay
Bild1
Foto: Pixabay

München. Während die einen vom Gedanken an Bikini, Badehose, Strand und Meer motiviert werden, mehr Sport zu machen, weckt das sommerliche Wetter in den anderen die Lust nach mehr Aktivität.

Kurz um: Immer Sommer macht es deutlich mehr Spaß, Sport zu treiben, als im Winter bei Kälte und Schnee. Was die besten Möglichkeiten sind, um fit in den Sommer zu kommen? Hier ein paar Vorschläge.

Schwimmen & anderer Badespaß

Sport machen und sich gleichzeitig herrlich erfrischen: Schwimmen gehört zu den besten Sportarten, wenn man fit werden und abnehmen möchten. Denn es ist ein Workout für den gesamten Körper, bei dem nahezu alle größeren Muskelgruppen trainiert werden. Dabei ist Schwimmen aber schonend zu Gelenken und Bändern und kann sogar bei Rücken- und Nackenschmerzen Linderung verschaffen.

Darüber hinaus werden Ausdauer und Kondition trainiert. Durch den Temperaturwechsel zwischen Luft und Wasser wird zudem der Stoffwechsel angekurbelt. Bester Trainingstipp für den Sommer: Morgens ins kalte Nass springen und ein paar Bahnen ziehen. Das macht frisch und munter, außerdem ist es noch nicht zu heiß.

Wem Schwimmen zu langweilig erscheint, kann alternativ Stand-Up-Paddling ausprobieren. Das ist Krafttraining mit hohem Spaßfaktor. Kajak und Kanu funktionieren ebenfalls.

Pilates und Yoga - Zuhause oder in der Natur 

Laufen und Radfahren bei 30° C im Schatten? Nicht für jeden die ultimative Vorstellung vom Sport im Sommer. Sanftere Fitnessarten wie Pilates und Yoga werden da gerne bevorzugt. Bewegungen, Atemübungen, Meditation: Die leicht ausschauenden Bewegungen sind aber alles andere als "Light-Sport".

Kraft, Balance und Ausdauer werden ebenso gefordert wie Geist und innere Ruhe. Yoga und Pilates stärken den gesamten Körper und sorgen gleichfalls für Entspannung. Der große Vorteil: Mit der richtigen Ausstattung - Pilates- oder Yogamatte reicht oft schon - kann man den Sport überall praktizieren. Im Wohnzimmer, im Garten, im Park oder am Strand: Einfach den passenden Ort in der Natur suchen und die Matte ausbreiten!

Für die Männer gibt es im Übrigen Alternativen zum Pilates und Yoga: Aikido, Capoeira und Thai Chi fordern ebenfalls Kraft und Ausdauer sowie Selbstbeherrschung und Balance.

Fun-Sport für den Sommer

Wer viel Wert auf Spaß beim Sport setzt und vielleicht nur eine gute Zeit in der Natur oder mit Freunden verbringen will, kann sich beim Skaten, Beachvolleyball, Longboard fahren oder Trampolin springen versuchen. Das Beste: Man merkt bei diesen Sportarten nicht, wie viel Sport man eigentlich gemacht hat. Gleichzeitig erfährt der Körper völlig andere Bewegungsabläufe - oder wann sind Sie zum letzten Mal auf einem Trampolin auf- und abgehüpft?

Wichtig bleibt beim Sport im Sommer: Nicht unbedingt am Mittag und Nachmittag, wenn die Sonne besonders heiß ist, Sport machen. Das strengt den Körper zu sehr an und wer dann nicht auf ausreichend Flüssigkeit und Pausen setzt, kann Kreislaufprobleme oder einen Hitzschlag bekommen.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert