Paris - Chanel: Durch geschicktes Persönlichkeitsmarketing zum Weltimperium

Chanel: Durch geschicktes Persönlichkeitsmarketing zum Weltimperium

Von: rd
Letzte Aktualisierung:
Chanel
Flickr COCO CHRISTOPHER DOMBRES CC0 1.0

Paris. Ende Januar 2017 präsentierte Chanel die diesjährige Haute-Couture-Sommerkollektion. Im Zentrum der Aufmerksamkeit standen jedoch nicht die mädchenhaft leichten, in Pastelltönen gehaltenen Kleidungsstücke.

Vielmehr – wie bereits bei der Métiers d'Art Show 2016/17 – eine Person: Lily-Rose Depp, Tochter von Schauspieler Johnny Depp und dem französischen Model Vanessa Paradis, die zum ersten Mal über den bekanntesten Laufsteg der Welt lief.

Das gerade einmal 1,60 Meter große Nachwuchsmodel kann sich seitdem vor Angeboten kaum retten – so geht das Persönlichkeitsmarketing einer Weltmarke.

Coco Chanel: Ein unkonventionelles Leben

Gabriele "Coco" Chanel gründete ihr Label Anfang der 1910er-Jahre. Die Frauenmode damals: lange Kleider und enge Korsetts, die die Damen oft unbequem einschnürten.Das Credo: Hauptsache anziehend.

Coco Chanel war jedoch eine für die damalige Zeit sehr emanzipierte Frau mit Kurzhaarschnitt, die Röcke, das "kleine Schwarze" und sogar Hosen trug und nicht zuletzt ein ausschweifendes Leben mit unzähligen Affären führte, aber kein einziges Mal heiratete.

Ihr extravaganter Lebensstil und ihre unverwechselbare Attitüde, die sich in Zitaten wie "Ich beurteile Menschen nach ihrer Art, Geld auszugeben und rate allen Frauen: Heiraten Sie nie einen Mann mit einer Börse für Kleingeld" ausdrückte, machten sie unsterblich.

Marilyn Monroe: Nichts außer ein Parfum

Coco Chanel war nicht nur außerordentlich kreativ und mit ihren Kreationen ihrer Zeit voraus, sondern auch sehr schlau. Sie wusste, dass das beste Marketing eine schöne Frau ist. Und niemand verkörperte in den 1950er-Jahren das Ideal weiblicher Schönheit wie Marilyn Monroe.

Weltberühmt wurde ihre Aussage – und die Marke Chanel –, dass sie nichts außer Chanel No. 5 auf der Haut trage, wenn sie zu Bett gehe. Ein bezahlter Marketingstunt von Chanel? Immerhin lieben Frauen auf der ganzen Welt und jedes Alters den Duftklassiker Chanel No. 5 – der nicht umsonst zu den absoluten Verkaufsschlagern von Online-Parfümerien wie easycosmetic.de und Fachgeschäften zählt.

Karl Lagerfeld: Immer gut für einen provokanten Spruch

Nach Coco Chanels Tod wurde der damalige Dior-Designer Gaston Berthelot eingestellt, der jedoch wenig erfolgreich agierte. Die Marke Chanel befand sich so gut wie auf dem Abstellgleis. Dann kam 1981 Karl Lagerfeld an Bord. Zunächst als Berater, knapp drei Jahre später als neuer Chefdesigner. Er führte das fort, was Coco Chanel aufgebaut hatte: eine Marke mit Persönlichkeit.

Chanel betont das Image der selbstbewussten Frau, die das Unkonventionelle liebt. Und genau das tut Lagerfeld in Perfektion: Er polarisierte. Seine Sprüche etwa über "chipsessende "Muttis", die sich nur deshalb über zu dünne Models aufregen würden, weil sie keine Selbstdisziplin hätten, landeten mehrfach in den Schlagzeilen.

Ein Punkt für Chanel , denn verkauft werden schließlich exklusive Luxusprodukte. Und wahrer Luxus macht sich nicht nur am Preis fest, sondern vor allem an dem Gefühl, das die Käuferin mit dem Kauf eines Chanel-Produkts assoziiert – nämlich in die Spuren Coco Chanels zu treten.

Sie schreiben unter dem Namen:

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert