Berlin - Anzug, Sakko oder Smoking? Die passende Abendgarderobe wählen

Anzug, Sakko oder Smoking? Die passende Abendgarderobe wählen

Von: vo
Letzte Aktualisierung:
Bild1
Anzug, Sakko oder Smoking ? welche Form der Abendgarderobe ist zu welchem Anlass angemessen? Foto: Pixabay.com

Berlin. Das richtige Styling und Aussehen ist nicht nur in der Welt der Frauen von großer Bedeutung. Männer legen heutzutage immer mehr Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Dazu zählt selbstverständlich auch die angemessene Kleidung.

Ob es sich um ein Sakko im Alltag, einen farblich abgestimmten Anzug im Business oder einen Smoking für eine abendliche Veranstaltung handelt - der Mann von heute möchte gut gekleidet sein! Gutes Schuhwerk, Krawatte oder Fliege sind genauso von Bedeutung, wie ein schickes Beinkleid zum passenden Sakko. Aber gibt es Unterschiede zwischen Anzug und Co.? Und wenn ja, wie unterscheiden sie sich im Detail?

Für welchen Anlass der richtige "Zwirn" passend ist, wird hier im Folgenden erörtert und geklärt. Das richtige Outfit und die Wahl dessen kann nämlich auch viele Fehler bergen. Die Kleidung sollte dem Anlass entsprechend gewählt werden, wenn der Mann von Welt einen souveränen und guten Eindruck hinterlassen möchte.

Der Anzug - immer gut gekleidet

Bei einem Anzug spricht man meistens von dem sogenannten "Dreiteiler-Anzug", einem klassischen Herrenanzug. Dieser besteht aus einem Sakko oder Jackett, einer Hose und einer Weste. Der Anzug besteht also aus mehreren Einzelteilen, meistens drei, möglicherweise aber auch mal nur zwei Teilen. Dann handelt es sich um einen "Zweiteiler-Anzug".

Beim Anzug ist das entscheidende Merkmal, dass alle einzelnen Teile aus dem gleichen (Ober)Stoff und auch in der gleichen Farbe, aufeinander abgestimmt, hergestellt worden sind. Getragen wird der Herrenanzug mit einem Hemd, einer Krawatte, einer Schleife oder einem Stehkragen. Auch schlicht getragen als Geschäftsanzug verfehlt er seine Wirkung nicht. Neue Trends sind hier immer im Auge zu behalten.

Das Bild des klassischen Anzugs definiert sich immer wieder neu und sorgt so für eine gute und ausreichende Abwechslung im Kleiderschrank. Mit hochwertigen Anzügen von Carl Gross oder anderen bekannten Marken, ist der stilbewusste Mann von heute gut beraten und zum Anlass passend modern gekleidet. Denn auch beim Anzug gilt es eine gewisse Stilsicherheit zu treffen und einen zum Typen passenden Anzug zu finden.

Raffiniertes Einzelstück - das Sakko

Als Sakko wird ein (sportliches) alltagstaugliches langärmeliges Oberteil bezeichnet. Anders als beim Anzug, der einen Mehrteiler darstellt, handelt es sich beim Sakko um ein einzelnes Teil. Das Sakko kann modern kombiniert einen echten "Eyecatcher" darstellen. Aber auch sportlich und leger getragen, mit einer lockeren Chinohose oder einer Jeans, liegt es absolut im Trend.

Angemerkt werden muss hier auch, dass sich das Sakko von einem Jackett deutlich durch mehrere Details unterscheidet. Ein Jackett ist meistens meliert, zeichnet sich durch Applikationen im Ellenbogen-Bereich aus und wird oft im Winter getragen. Das Sakko verfügt entweder über eine Knopfreihe (einreihig) oder zwei Knopfreihen (zweireihig).

Die einreihig geknöpften Sakkos bieten aber auch da eine Aufspaltung in zweierlei Kategorien: konservativ amerikanisch mit zwei Knöpfen und englisch mit drei Knöpfen. Beim amerikanischen Schnitt wird nur der obere Knopf geschlossen, beim englischen Schnitt werden je nach Belieben die beiden oberen Knöpfe geschlossen, während der untere Knopf geöffnet bleibt. Auch der Rücken kann mit zwei Schlitzen oder einem Schlitz ausgestattet sein.

Smoking - edel und besonders

Ein Smoking ist die besonders edlere Variante des Anzugs. Er wird auch "kleiner Gesellschaftsanzug" oder "Tuxedo" genannt. Darüber befindet sich nur noch der Frack, der "große Gesellschaftsanzug". Der Smoking stellt eine bequeme und zugleich elegante Alternative zum Frack dar.

Zum Ende der 1930er Jahre löste der Smoking zum Teil den Frack ab. Damit gewann der Smoking bei gesellschaftlichen edlen Anlässen immer mehr an Bedeutung. Er besteht wie der Anzug auch aus mehreren Einzelteilen. Diese fassen sich durch Jacke, Weste, Hose, Hemd und die passenden Accessoires zusammen. Ein Smoking besteht in der Regel aus kräftigen dunklen Farbtönen, beispielsweise schlichtem schwarz. Aber auch ein dunkles blau wäre hier noch angemessen.

Bei einem Smoking ist der Stoff des Revers und die Ärmel- und Schließknöpfe aus dem gleichen Material gefertigt. Zudem verfügt ein Smoking, anders als das Sakko beim klassischen Anzug, nicht über einen Rückenschlitz. Er sollte mit einem weißen Hemd, Hosenträgern und einer Fliege getragen werden. Eine jüngere und trendige Variante zur Fliege stellt hier auch eine unifarbene Krawatte dar.

Hochzeit, Abendessen, sportliches Event - welches Teil passt wann?

Wann passt also ein einzelnes Sakko, wann ein kompletter Anzug und zu welchem Anlass empfiehlt sich das Tragen eines Smoking? Ein Sakko kann sowohl im Alltag, als auch im Büro getragen werden. Hierbei kommt es natürlich darauf an, was angemessen erscheint. Bei einem strengen Dresscode im Büro sollte ein hochwertiges und gutes Sakko oder gar ein Anzug gewählt werden.

Ein schickes modernes Sakko macht aber nicht nur im Bereich "Business" eine gute Figur. Denn auch leger und bei einem Barbecue ist das Sakko zu einer dunklen Jeans ebenfalls gern gesehen. Bei einer Hochzeit oder einem abendlichen festlichen Anlass, wie einem Ball oder anderen höher gesellschaftlich angesehenen Anlässen, sollte auf einen Smoking zurück gegriffe n werden. Dieser sieht nicht nur sehr edel aus, durch beispielsweise ein mit Seide bezogenes Revers.

Bei besonderen Anlässen darf ruhig etwas "dicker" aufgetragen und ein besonderer Look gewählt werden. Daher empfiehlt sich hier ein Smoking absolut. Da der Dresscode aber stets vom Gastgeber festgelegt wird, folgender Tipp: Der "Dresscode" auf der Einladung sollte stets beachtet werden. Ein absoluter Garant, um hier auf der (stil)sicheren Seite zu sein.

Hauptsache gut gekleidet

Egal, für welches Outfit Man(n) sich letztendlich entscheidet und welches zum Favoriten ernannt wird - hochwertige Stoffe, eine gute Gesamtqualität der Kleidungsstücke, sowie das Einmaleins des Dresscode, sind von Vorteil. Was bringt es einem schließlich einen trendigen Anzug zu tragen, der eher einer minderwertigen Qualität unterliegt und somit seinen Träger eine schlechte Figur machen lässt.

Wobei bemerkt werden muss: Günstig ist nicht immer gleich schlecht. Die Details, die Qualität und die Verarbeitung sollten aber stets fest im Blick behalten werden. So findet jeder Mann den passenden Anzug, das passende Sakko oder auch den passenden Smoking für den jeweiligen Anlass.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert