Wie viel Schlaf braucht ein Mensch?

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
schlaf / bett / müde
Viel wichtiger als die Dauer: der Tiefschlafanteil ist wichtiger als die Länge des Schlummers. Foto: ddp

Regensburg. „Nur noch fünf Minuten länger” - wer kennt nicht diesen Gedanken, wenn es um das morgendliche Aufstehen geht. Doch Vorsicht: Nicht nur zu wenig Schlaf kann schädlich für Menschen sein, sondern auch zu viel Schlaf.

„Auf das richtige Gleichgewicht zwischen Schlafen und Wachen kommt es an”, sagt Jürgen Zulley. Der Schlafforscher von der Universität Regensburg weiß um die Risiken einer zu langen Nachtruhe: „Bei Langschläfern ist das Krankheitsrisiko und die Sterberate deutlich erhöht”, erläutert Zulley. Das bestätigen auch Forschungen aus den USA und Großbritannien - allerdings ist bislang nicht eindeutig geklärt, warum zu viel Schlaf schädlich wirkt, sagt Zulley.

Der Schlafforscher beschäftigt sich schon seit langem mit dem nächtlichen Ruhezustand. „Allerdings sind wir im Schlaf gar nicht so ruhig, wie es von außen wirkt”, sagt Zulley. Stattdessen läuft der Körper auf Hochtouren, während wir uns im sanften Schlummer wähnen: Erinnerungen werden verarbeitet, die Wundheilung beschleunigt sich und die Organe regenerieren. „Schlaf ist eigentlich nur ein anderer Wachzustand”, sagt Zulley. So verbraucht der Körper im Schlaf fast genauso viel Energie wie in Wachphasen.

Wie viel Schlaf aber braucht ein Mensch nun? Die Antwort darauf ist denkbar einfach: „Wenn ich den ganzen Tag, abgesehen von dem ganz normalen Mittagstief, leistungsfähig und fit bin, dann habe ich genug geschlafen”, sagt Zulley. Die Qualität des Schlafes lässt sich also am besten über den Zustand tagsüber abschätzen.

Wie viele Stunden Schlaf dafür nötig sind, unterscheidet sich dabei von Mensch zu Mensch. „Die durchschnittliche Schlafdauer in Deutschland beträgt rund sieben Stunden”, sagt Zulley. Eine Abweichung von zwei Stunden mehr oder weniger sei aber vollkommen normal. Wer deutlich von diesen Werten abweicht oder andere Schlafprobleme hat, sollte sich dagegen an einen Schlafforscher wenden. Zweifelhaft ist dagegen der Rat, den Otto von Bismarck für einen gesunden Schlaf erteilte: „Je weniger die Leute wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert