Weniger schwitzen: Hilfe bei starker Schweißproduktion

Von: ddp-Korrespondent Michael Draeke
Letzte Aktualisierung:
Schweiß/ Deo
Die Sommerhitze bringt fast jeden zum Schwitzen. Während einigen jedoch selbst bei Temperaturen über 30 Grad nur ein paar Schweißperlen über die Stirn rinnen, schießt anderen bei der kleinsten Bewegung das Wasser aus allen Poren. Hemd oder T-Shirt sind dann in kurzer Zeit klatschnass. Wer seine Schweißdrüsen in Schach halten möchte, dem bieten sich verschiedene Möglichkeiten. Foto: ddp

Bochum/Berlin. Die Sommerhitze bringt fast jeden zum Schwitzen. Während einigen jedoch selbst bei Temperaturen über 30 Grad nur ein paar Schweißperlen über die Stirn rinnen, schießt anderen bei der kleinsten Bewegung das Wasser aus allen Poren. Hemd oder T-Shirt sind dann in kurzer Zeit klatschnass.

Wer seine Schweißdrüsen in Schach halten möchte, dem bieten sich verschiedene Möglichkeiten.

Manchmal hilft es schon, andere Kleidung zu wählen oder die Essgewohnheiten zu ändern, um Schweißausbrüchen vorzubeugen, wie der Berliner Hautarzt Martin Miehe vom Berufsverband Deutscher Dermatologen erklärt. In luftdurchlässigen Stoffen aus Naturfasern oder Leinen wird der Körper zum Beispiel besser gekühlt. Von schweißtreibenden Dingen wie Alkohol, Nikotin sowie heißen, scharfen oder besonders üppigen Speisen sollte man bei großer Hitze zudem lieber die Finger lassen.

Mit einfachen Deos ist der übermäßigen Transpiration trotz vollmundiger Werbeversprechen meist nicht beizukommen. Eine bessere Wirkung versprechen Antitranspirantien, wie Falk Bechara, Dermatologe am Bochumer Uniklinikum, erklärt. Sie enthalten Wirkstoffe, die sich „wie ein Pfropfen in die Schweißdrüse setzen”. Die vor allem in Apotheken und Drogerien erhältlichen Lösungen werden meistens einmal täglich abends auf die Haut aufgetragen. Bei Menschen mit nicht allzu starken Schwitzproblemen seien oft bereits milde Naturpräparate aus Eichenrinden-Extrakt wirksam.

Die meisten Antitranspirantien enthalten derweil Aluminiumsalze. Aufgrund ihrer höheren Wirksamkeit seien sie besonders für Vielschwitzer meist die „Therapie der ersten Wahl”, sagt Miehe. Der Erfolg ist allerdings oft eine Frage der Dosis: Für eine effektive Behandlung seien in der Regel Konzentrationen von 15 bis 30 Prozent nötig, sagt der Hautarzt.

Je höher allerdings der Aluminiumsalz-Anteil ist, desto eher können solche Antitranspirantien auch Reizungen wie Hautjucken oder Brennen verursachen. Bechara und Miehe raten deshalb dazu, einen Hautarzt zu Rate zu ziehen, um die Konzentration dem eigenen Hauttyp anzupassen. Der Arzt könne dann ein passendes Präparat in der Apotheke in Auftrag geben.

„Bei vermeintlichen Wundermitteln aus dem Internet sollte man besser vorsichtig sein”, betont Bechara. Denn die seien in der Regel zwar sehr teuer, ihre Wirkung lasse aber meist zu wünschen übrig.

Wer an einer Hyperhidrose leidet, also einer krankhaft vermehrten Schwitzneigung, dem ist mit solchen Mitteln ohnehin oft wenig geholfen. Denn Hyperhidrotiker geraten ständig stark ins Schwitzen, egal, welche Temperatur gerade herrscht. Besonders oft tritt ihnen in Stresssituationen der Schweiß aus allen Poren. Die Angst vor dem Schwitzen erzeugt dann meist noch mehr Stress, der wiederum zu mehr Schwitzen führt - ein Teufelskreis.

Für solch chronische Schwitzprobleme bieten Hautärzte verschiedene Therapien an. Für Hände und Füße kommt etwa eine Reizstrombehandlung in Frage, die Iontophorese. In den Achselhöhlen sei diese Methode jedoch meist nicht sehr effektiv, sagt Bechara. Häufig wird hier deshalb dem Botulinumtoxin der Vorzug gegeben, besser als „Botox” bekannt. Das Nervengift wird unter die Haut gespritzt und setzt die Schweißdrüsen außer Gefecht - allerdings höchstens ein halbes Jahr lang, dann muss die Behandlung wiederholt werden. Mit rund 500 bis 1000 Euro pro Termin ist die Botox-Behandlung zudem nicht ganz billig.

Die Einnahme von Medikamenten, etwa sogenannter Anticholinergika, ist nach Meinung beider Experten nicht wirklich empfehlenswert. „In den USA sind diese Präparate sehr beliebt, aber es treten häufig Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Mundtrockenheit oder seltener eine gestörte Blasenentleerung auf”, betont Bechara.

Als letzte Möglichkeit bleibt oft nur ein operativer Eingriff. In den Achselhöhlen können die Schweißdrüsen zum Beispiel mit dem Skalpell oder einem speziellen Sauger entfernt werden. „Das sollte man allerdings erst in Erwägung ziehen, wenn ein starker Leidensdruck herrscht und alle anderen Behandlungsmöglichkeiten versagen”, sagt Bechara.

Leide ich an einer Hyperhidrose?

Wenn folgende Kriterien erfüllt sind, kann dies auf eine Hyperhidrose hindeuten:
- Schwitzen Sie oft stark, selbst bei niedrigen Temperaturen?
- Lässt das Schwitzen auch im Ruhezustand nicht nach?
- Schwitzen Sie symmetrisch, also zum Beispiel in beiden Achselhöhlen gleichermaßen stark?
- Schwitzen Sie vor allem tagsüber und nicht in der Nacht?
- Haben Ihre Eltern oder Geschwister auch Probleme mit starkem Schwitzen?

Literatur: Klaus Hoffmann, Peter Altmeyer, Falk G. Bechara, Johannes Schmidt: „Krankhaftes Schwitzen: Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige”, Kohlhammer, 2009, 22,00 Euro, ISBN: 978-3170203488
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert