Vorläufiges Aus für umstrittenes Diabetesmittel in Europa

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

London. Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat einen Verkaufsstopp für das umstrittene Diabetesmittel Avandia und Präparate mit demselben Wirkstoff verfügt.

Nach neuen Erkenntnissen überwiege der Nutzen nicht mehr die Risiken des Wirkstoffs Rosiglitazon, teilte die EMEA am Donnerstag in London mit. Die Medikamente würden in den kommenden Monaten aus den Regalen verschwinden.

Betroffene Patienten sollten mit ihrem Arzt über Alternativen beraten, die Behandlung aber nicht auf eigene Faust beenden. Die EU-Kommission muss das EMEA-Votum noch formal absegnen.

Auslöser der Entscheidung war eine erneute Begutachtung der Herzkreislaufrisiken des Wirkstoffs. Wegen dieser Risiken war Rosiglitazon in Europa nur als Behandlungsalternative für herzgesunde Patienten zugelassen worden, wenn andere Medikamente nicht ausreichend halfen.

Neue Erkenntnisse rechtfertigten den Einsatz von Rosiglitazon-Präparaten nun gar nicht mehr, erläuterte die EMEA. Der Verkaufsstopp gelte, bis der Hersteller überzeugende Daten zu einem positiven Nutzen-Risikoverhältnis für irgendeine Patientengruppe vorlegen könne.

In den USA war der Wirkstoff kürzlich knapp an einem Verkaufsstopp der Arzneimittelbehörde FDA vorbeigeschrammt.

Die Homepage wurde aktualisiert