Vitaminmangel, Durchfall, Blähungen: Fettblocker mit Nebenwirkungen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Offenbach. Es klingt verführerisch: Dreimal täglich eine Pille schlucken und schon purzeln die Pfunde - ganz ohne Sport.

„Sogenannte Fettblocker sorgen dafür, dass rund ein Drittel weniger Fett aus der Nahrung aufgenommen wird. Aber sie haben eine ganze Reihe teils höchst unangenehmer Nebenwirkungen”, warnt Hans-Rudolf Diefenbach, der stellvertretende Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes.

Fettblocker wurden früher nur bei krankhaftem Übergewicht verschrieben, doch mittlerweile ist auch eine Reihe freiverkäuflicher Produkte auf dem Markt. Eine gefährliche Entwicklung, findet Diefenbach, denn die Mittel seien keineswegs so harmlos wie die Werbung die Menschen glauben machen wolle: „Die Fettblocker verringern nicht nur die Aufnahme von Nahrungsfetten, sondern auch die von fettlöslichen Vitaminen, beispielsweise den Vitaminen A, D und E.” Zusätzlich zu den Fettblockern müssen dann Vitamintabletten eingenommen werden.

„Gefährlich werden können Fettblocker jedoch vor allem dann, wenn die Patienten gleichzeitig fettlösliche Arzneimittel einnehmen”, erläutert der Apotheker aus Offenbach am Main. Einige Herzmedikamente, die Anti-Baby-Pille und eine Reihe weiterer Mittel stehen dem Körper dann nicht mehr in der notwendigen Dosis zur Verfügung.

„Nierenkranke etwa sollten Fettblocker ausschließlich nach ärztlicher Rücksprache nehmen, weil die Mittel den Nierenstoffwechsel behindern können. Auch Patienten, die Schilddrüsenhormone nehmen, müssen mit Wechselwirkungen rechnen. Bei Epileptikern können ohne medikamentöse Anpassung Krampfanfälle auftreten. Auch eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ist möglich. Angesichts dieser Tatsachen muss man sich die Frage stellen, ob Fettblocker nicht vom Markt genommen gehören”, meint Diefenbach.

Wer glaubt, mit Fettblocker Schokolade essen zu können, ohne zuzunehmen, muss zudem mit zum Teil äußerst peinlichen Überraschungen rechnen: „Während der Einnahme von Fettblockern muss die Ernährung umgestellt werden, sonst kommt es zum sogenannten Fettstuhl, plötzlichem heftigen Durchfall”, erläutert der Apotheker. Auch Blähungen und andere Magen-Darm-Probleme gehören zu den häufig auftretenden Begleiterscheinungen.

Wer all das in Kauf nimmt, kann in den drei bis vier Monaten, die die Fettblocker maximal genommen werden sollten, drei bis fünf Kilo verlieren. Studien haben allerdings gezeigt, dass diese nach dem Absetzen der Präparate meist schnell wieder auf den Hüften der Probanden waren.

„Seriöse Apotheker verkaufen diese Mittel daher nur nach ausführlicher Beratung”, erklärt Diefenbach. Und aufgeklärte Kunden versuchen es seiner Erfahrung nach dann doch lieber mit einer ausgewogenen Ernährung und Sport: „Im Jahr 2009 haben nach unserer Beratung nur noch fünf Kunden darauf bestanden, Fettblocker zu kaufen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert