Urintest soll schnellere Diagnose von Autismus ermöglichen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
Autsit Kind Therapie
Bei Kindern lässt sich Autismus in Zukunft früher diagnostizieren. Foto: ddp

London. Autismus bei Kindern könnte sich künftig mit einem einfachen Urintest diagnostizieren lassen. Darauf deuten die Ergebnisse britischer und australischer Forscher hin, die im Urin von Kindern mit dieser Störung einen typischen chemischen Fingerabdruck entdeckten.

Die chemische Signatur geht auf einen veränderten Stoffwechsel bei den betroffenen Kindern zurück. Ein Urintest könnte daher helfen, Autismus früher zu entdecken und beispielsweise eine Verhaltenstherapie einzuleiten, schreiben die Wissenschaftler um Ivan Yap vom Imperial College in London im Fachmagazin „Journal of Proteome Research”.

Die Forscher analysierten für ihre Studie den Urin von insgesamt 101 Kindern im Alter von drei bis neun Jahren. Bei 39 von ihnen war bereits Autismus diagnostiziert worden, 28 hatten einen Bruder oder eine Schwester mit Autismus, und 34 Kinder waren von der Störung weder selbst noch in der Familie betroffen. Die Wissenschaftler entdeckten in den Urinproben der autistischen Kinder höhere Werte des am Stoffwechsel beteiligten Taurins sowie eine typische Zusammensetzung von Aminosäuren, Glutamaten und verschiedenen Stoffwechselprodukten. Bei den Kindern mit autistischen Geschwistern und den Kindern ohne Autismus in der Familie beobachteten die Forscher hingegen eine davon abweichende, jeweils typische chemische Signatur.

Die Ergebnisse ergänzen frühere Untersuchungen, bei denen Wissenschaftler bei Autisten Veränderungen in der Zusammensetzung der Darmbakterien entdeckt hatten, die sich auch auf die Verdauung und den Stoffwechsel auswirken. Wie jedoch der Zusammenhang zwischen Autismus und den Stoffwechselveränderungen zustande kommt, ist noch unklar. Neben genetischen Faktoren könnte hierbei auch der häufig extreme Lebensstil autistischer Menschen eine Rolle spielen, vermutet Jeremy Nicholson, einer der beteiligten Wissenschaftler.

In weiteren Studien wollen die Forscher nun den Zusammenhang zwischen Stoffwechsel und Autismus näher untersuchen. Sie hoffen, so auch mehr über die Ursachen der Störung selbst zu erfahren. Autisten haben häufig größte Schwierigkeiten, in sozialen Kontakt mit anderen Menschen zu treten. Wie diese Störung, bei der auch genetische Faktoren eine Rolle spielen, jedoch genau entsteht, ist noch nicht bekannt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert