Ungewöhnliche Kombi: Durchfallmittel macht Antibiotikum wirksamer

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Hamilton. Ein Mittel gegen Durchfall kann die Wirkung eines Antibiotikums verbessern. Das ist eines der Ergebnisse kanadischer Forscher, die überprüften, wie Kombinationen aus einem Antibiotikum und bereits zugelassenen anderen Medikamenten gegen Bakterien wirken.

So tötete etwa das Antibiotikum Minocyclin Pseudomonas-Bakterien nur dann ab, wenn gleichzeitig eines von sechs anderen Medikamenten, darunter Loperamid, eingesetzt wurde. Allein wirkt das Durchfallmittel Loperamid nicht gegen bakterielle Infektionen.

Ähnliche Wirkstoffkombinationen könnten als schnell verfügbare Therapien auch gegen andere resistente Erreger verabreicht werden, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal „Nature Chemical Biology” (doi: 10.1038/nchembio.559).

„Typischerweise dauert es 13 bis 15 Jahre, um ein Medikament zu entwickeln. Unsere Strategie könnte diese Entwicklungszeit auf die Hälfte verkürzen”, sagt Eric Brown von der McMaster University in Hamilton, der zusammen mit Gerard Wright das Forschungsprojekt leitete. Ganz verzichten kann man allerdings auf neue klinische Studien nicht, da auch bei Kombinationstherapien mit bereits zugelassenen Mitteln neue Nebenwirkungen auftreten könnten.

Die Forscher prüften mehr als tausend zur Behandlung verschiedener Krankheiten zugelassene Medikamente auf ihre Fähigkeit, die antibakterielle Wirkung von Minocyclin, einem Tetracyclin, zu verstärken. Als Testbakterien dienten E. coli, Staphylococcus aureus und Pseudomonas aeruginosa. E. coli ist ein häufiger Erreger von Harnwegsinfektionen. Unter den Staphylokokken und Pseudomonaden gibt es hochresistente Formen, die als schwer zu bekämpfende Krankenhauskeime von Bedeutung sind.

Kombinationstherapie gegen resistente Erreger

69 Medikamente, die selbst keine Antibiotika waren, verbesserten die Wirkung von Minocyclin. Dieser Effekt war abhängig von der Keimart: 35 wirkten gegen die Staphylokokken und 41 gegen E. coli. Zu den sechs gegen die Pseudomonaden wirksamen Mitteln zählten unter anderem ein Parkinson-Medikament, eines gegen Seborrhö, ein Krebsmittel und das Durchfallpräparat Loperamid. Pseudomonaden können bei Mukoviszidose-Patienten lebensbedrohliche Lungeninfektionen verursachen.

Der kombinierte Einsatz von Minocyclin und Loperamid wäre eine neuartige Therapiemöglichkeit gegen die oft hochresistenten Erreger. Im Tierversuch bestätigte sich die synergistische Wirkung beider Mittel auch gegen Salmonellen. Andere Kombinationen könnten gegen die ebenfalls multiresistenten sogenannten MRSA-Staphylokokken eingesetzt werden.

Solche Behandlungsstrategien hätten zusätzliche Vorteile, sagt Wright. Man könnte die Erreger gezielter bekämpfen und die harmlosen und nützlichen Bakterien verschonen. „Dann braucht man letztlich weniger Antibiotika, um die gleiche Wirkung zu erzielen”, sagt Wright. Auf welche Weise Loperamid die Wirksamkeit von Minocyclin verstärkt, wird noch genauer erforscht.

Wahrscheinlich erleichtert es das Eindringen des Antibiotikums in die Bakterienzelle. Indem das Tetracyclin die Proteinproduktion hemmt und dadurch auch die Stabilität der Bakterienhülle schwächt, verstärkt es wiederum die Wirkung von Loperamid.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert