Köln/Oxford - Studie: Täglicher Alkoholkonsum erhöht das Brustkrebsrisiko

Studie: Täglicher Alkoholkonsum erhöht das Brustkrebsrisiko

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Brustkrebs / Vorsorgeuntersuchung
Untersuchungsmethoden müssen auf dem neuesten Stand sein: Genaue Leitlinien geben die Brustkrebs-Behandlung vor. Foto: dpa

Köln/Oxford. Trinken Frauen täglich Alkohol, kann das einer Studie zufolge ihr Brustkrebsrisiko erhöhen. Bereits ein Glas am Tag begünstige das Auftreten von Brust, Darm- und Lebertumoren.

Das ergab eine Studie der Universität im britischen Oxford auf die das Online-Portal aerzteblatt.de mit Sitz in Köln hinweist. Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler zwischen 1996 und 2001 fast 1,3 Millionen Britinnen mittleren Alters. Dabei wurde der Lebensstil in Beziehung zum Alkoholkonsum gesetzt.

Die Studie zeigte, dass das Brustkrebsrisiko pro alkoholischem Getränk am Tag (10 Gramm reiner Alkohol) um bis zu 12 Prozent steigt. Bei Darmkrebs sind es den Angaben zufolge bis zu 10 Prozent. Die Art des alkoholischen Getränks habe keinen Einfluss auf das Krebsrisiko.

Es gibt allerdings auch Krebserkrankungen, denen durch gemäßigten Alkoholgenuss vorgebeugt werden kann. Eine frühere Studie hatte ergeben, dass ein milder Alkoholkonsum unter anderem die Zahl von Tumoren in der Niere und in der Schilddrüse senken kann.

Alkohol steigert unter anderem die Konzentration einiger Hormone im Blut wie Östrogen oder auch Testosteron und Insulin, die mit Krebserkrankungen in Verbindung gebracht werden. Das könnte ein Grund für die krebsfördernde Wirkung des Alkohols sein. Darüber hinaus schädigt er die Leberzellen, was wiederum Leberkrebs begünstigt.

Die Homepage wurde aktualisiert