Studie: Ärztin betreut Herzpatientinnen sorgfältiger

Letzte Aktualisierung:
Krankenkassen Ärzte Arztbesuch
Ärzte untersuchen einen Patienten. Foto: ddp

Mannheim. Ärztinnen behandeln Frauen mit chronischer Herzschwäche laut einer Fachgesellschaft sorgfältiger als Ärzte. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) stützt ihre Aussage auf eine Studie am Universitätsklinikum des Saarlandes, die am Freitag bei der DGK-Jahrestagung in Mannheim vorgestellt wurde.

„Weibliche Ärzte behandelten ihre Patienten gleich, unabhängig von deren Geschlecht, wohingegen männliche Ärzte ihre weiblichen Patienten signifikant seltener und mit geringeren Dosierungen therapierten”, heißt es in einer DGK-Mitteilung.

Die Forschergruppe um Magnus Baumhäkel hatte die Behandlungsdaten von mehr als 1800 Patienten mit chronischer Herzschwäche analysiert. Ergebnis: Die Patientinnen wurden deutlich seltener mit sogenannten ACE-Hemmern und AT-1-Antagonisten und tendenziell seltener mit Beta- Blockern therapiert als ihre männlichen Leidensgenossen. Sie bekamen zudem niedrigere Dosierungen. Nach Angaben des Universitätsklinikums bieten jedoch erst die entsprechend ärztlicher Leitlinien hohen Dosierungen dem Patienten den besten Schutz vor Herzleiden.

Vorherige Studien bei anderen Erkrankungen seien zu ähnlichen Ergebnissen gekommen, berichtet das Klinikum. Ursache könne das Unterschätzen der Symptome weiblicher Patienten sein.

Auch unabhängig vom Geschlecht der Patienten hat jenes der Ärzte einen Einfluss auf den Therapieverlauf. Ärztinnen behandelten mehr ihrer Patienten mit den Medikamenten und dosierten diese auch höher als ihre männlichen Kollegen. Gründe könnten darin liegen, dass weibliche Ärzte mehr Zeit pro Patienten-Arztkontakt aufwenden, schreibt das Universitätsklinikum.

„Darüber hinaus beziehen weibliche Ärzte ihre Patienten eher in die Therapieentscheidungen mit ein, wodurch die Einnahmetreue der Medikamente erhöht werden könnte.” Zudem analysierten Ärztinnen möglicherweise die Symptome ihrer Patienten detaillierter. Die dreitägige Konferenz der Herzmediziner mit 7000 Experten aus 25 Ländern endet an diesem Samstag.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert