Studie: 47.000 Patienten verlassen Klinik vorzeitig

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Mehr als zwei Prozent der Patienten in NRW-Krankenhäusern brechen ihre Klinikbehandlung laut einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) vorzeitig ab.

Damit dürften in Nordrhein-Westfalen jährlich rund 47.000 Patienten ihren Klinikaufenthalt gegen den Rat ihres Arztes beenden, schätzt die Kasse.

„In den meisten Fällen handelt es sich um Patienten mit Verletzungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Darmkrankheiten”, sagte der nordrhein-westfälische TK-Sprecher Christian Elspas am Samstag in Düsseldorf. „Insgesamt entließen sich 2008 in NRW mehr als 4700 TK-versicherte Patienten auf eigenen Wunsch aus einem Krankenhaus - 2006 waren es erst 3500 Klinikflüchtlinge.”

Bei leichten Verletzungen oder bei Verdauungsproblemen, die nicht unbedingt lebensbedrohlich sind, erholen sich Betroffene wohl lieber zu Hause und unter Aufsicht eines niedergelassenen Arztes, vermutet Elspas. Bei schwerwiegenderen Diagnosen könnte es sein, dass die Patienten selbstständig eine Spezialeinrichtung aufsuchten.

Die Homepage wurde aktualisiert