Chemnitz - Stillt Schmerz und gibt Kraft: Ringelblume ist Heilpflanze des Jahres

Stillt Schmerz und gibt Kraft: Ringelblume ist Heilpflanze des Jahres

Letzte Aktualisierung:
Ringelblume
Schon der Anblick macht gute Laune: Die Ringelblume gilt als wundheilend und entzündungshemmend. Foto: dpa

Chemnitz. Schon ihr sonniger Anblick kann die Stimmung heben: Die hellgelben bis kräftig orangefarbenen Blüten der Ringelblume (Calendula officinalis) wirken kraftspendend und lösen emotionale Anspannungen.

Aber nicht nur deshalb sei das Gewächs zur „Heilpflanze des Jahres 2009” gekürt worden, sagt Maria Vogel vom NHV Theoprastus in Chemnitz, einem Verein zur Förderung traditioneller Heilkunde. Auch ihre medizinischen Wirkungen seien gut erforscht und wissenschaftlich bestätigt.

Die Ringelblume stammt vermutlich aus der Mittelmeerregion. Sie wird aber schon seit dem 12. Jahrhundert in Deutschland angebaut und im Mittelalter erstmals erwähnt von der Benediktinerin Hildegard von Bingen. Die Pflanze gelte unter anderem als wundheilend, entzündungshemmend, schmerzstillend und abwehrsteigernd, erläutert Vogel. „Für Heilzwecke werden die voll entfalteten Blüten gesammelt, verarbeitet werden aber nur die abgezupften Blütenblätter.”

Daraus lassen sich zum Beispiel Tinkturen gewinnen, die im Verhältnis eins zu drei mit Wasser verdünnt als Umschläge gegen Akne oder Insektenstiche helfen. Mit Wasser stark verdünnte Tinkturen nimmt man bei Pilzerkrankungen oder einer Gallenblasenentzündung ein.

Mehrmals täglich als Tee getrunken, hilft die Calendula zum Beispiel gegen Magenschleimhautentzündungen oder in Teemischungen bei Menstruationsbeschwerden.

Cremes oder Salben mit Ringelblume wirken laut NHV auf der Haut bei Verbrennungen ersten Grades, trockenen Ekzemen, Lippenherpes, Venenentzündungen oder Blutergüssen und Verstauchungen. Bei Gürtelrosen wird Ringelblumenöl mehrmals täglich eingerieben, bei Muskelverspannungen lässt es sich für Massagen verwenden. Allergiker sollten mit der Anwendung allerdings vorsichtig sein: Viele vertragen Ringelblumenpräparate nicht.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert