Spazierengehen bremst die Entwicklung von Alzheimer

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Chicago. Regelmäßige Spaziergänge beugen Alzheimer vor und können auch das Fortschreiten einer bereits vorhandenen Erkrankung verlangsamen.

Diese positive Auswirkung leichter körperlicher Aktivität haben US-Wissenschaftler jetzt mit Hilfe einer Studie belegt. Demnach führen bereits acht Kilometer langsames Gehen pro Woche dazu, dass das Gehirnvolumen und damit die Erinnerungsfähigkeit länger erhalten bleiben.

An der Langzeitstudie der Mediziner um Cyrus Raji von der University of Pittsburgh in Pennsylvania nahmen 426 Freiwillige mit einem Durchschnittsalter von 79 Jahren teil. Im Fokus stand der Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und geistigen Fähigkeiten.

Da es bisher kein Heilmittel gegen Alzheimer gibt, sind die neuen Erkenntnisse nach Einschätzung der Forscher ein wichtiger Ansatz, um der Krankheit vorzubeugen beziehungsweise ihr Fortschreiten aufzuhalten. Ihre Ergebnisse präsentierten die Forscher auf dem Jahrestreffen der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas in Chicago.

Alzheimer ist eine Erkrankung des Zentralnervensystems, infolge derer die kognitive Leistungsfähigkeit zunehmend zurückgeht. Besonders häufig und stark ist dabei das Erinnerungsvermögen betroffen.

Die Ursachen sind bislang nicht vollständig erforscht, bei der erblichen Form der Krankheit spielen jedoch verschiedene bekannte Genmutationen eine Rolle. Wenn die Gedächtnisleistung eines Menschen im Vergleich zu gesunden Menschen bereits deutlich nachlässt, die Schäden jedoch noch nicht so stark sind wie bei Alzheimer, sprechen Mediziner von leichter kognitiver Beeinträchtigung (LKB).

Unter den 426 Teilnehmern der Studie befanden sich 299 gesunde Erwachsene und 127 Menschen mit LKB oder Alzheimer. Zunächst stellten die Wissenschaftler fest, wie viele Kilometer die Versuchsteilnehmer pro Woche zu Fuß zurücklegten. Nach zehn Jahren untersuchten die Wissenschaftler mit Hilfe eines Magnetresonanztomographen das Gehirn der Teilnehmer auf Veränderungen, vor allem in Hinblick auf das Gehirnvolumen.

„Das Volumen ist ein Vitalitätsmerkmal des Gehirns”, erklärte Raji. „Wenn es sich verringert, bedeutet das, dass Gehirnzellen abgestorben sind. Ist es hingegen unverändert, so bleibt auch die Gesundheit des Gehirns erhalten.”

Über einen Zeitraum von fünf Jahren stellten die Wissenschaftler den geistigen Zustand der Versuchspersonen zudem mit dem sogenannten Mini-Mental-Status-Test fest, dem Standardtest zur Erkennung von Alzheimer- und Demenzerkrankungen. Dabei werden die geistigen Fähigkeiten der Teilnehmer getestet, beispielsweise in den Bereichen Lesen, Schreiben und Rechnen sowie in Bezug auf die Sprache und das Erinnerungsvermögen.

Anschließend verglichen die Forscher die Ergebnisse der Untersuchungen mit dem Ausmaß der körperlichen Aktivität - wobei mögliche Störfaktoren wie Alter, Geschlecht, Körperfett oder Kopfumfang herausgerechnet wurden. Ergebnis: Eine höhere körperliche Aktivität ging mit einem größeren Hirnvolumen einher.

Das Fazit der Forscher: Kognitiv beeinträchtigte Menschen müssen lediglich acht Kilometer pro Woche spazieren gehen, um die Abnahme des Gehirnvolumens möglichst lange herauszuzögern. Gesunde Menschen benötigen 9,7 Kilometer, um das Risiko einer sinkenden Gedächtnisleistung deutlich zu verringern.

„Spazierengehen ist kein Heilmittel gegen Alzheimer, aber es kann den Widerstand des Gehirns gegen eine Erkrankung stärken”, folgert Cyrus Raji.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert