So viele Fitness-Aktive wie nie zuvor: Wachstum ist aber gebremst

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Fitness
Die deutsche Fitnessbranche legt weiter an Kraft zu - wenn auch nicht mehr so schnell. Foto: dpa

München. Die deutsche Fitnessbranche legt weiter an Kraft zu - wenn auch nicht mehr so schnell. Zu Jahresbeginn gingen 7,6 Millionen Menschen in einen der 7300 Fitnessclubs, so viele wie nie zuvor.

Das geht aus einer Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Knapp jeder zehnte Bundesbürger (9,3 Prozent) besucht demnach ein Fitnessstudio - sei es zum Rennen, Radfahren, Stemmen, Stretchen oder Saunieren, oder hat zumindest einen Vertrag. Mehr als die Hälfte der Fitness-Kunden sind weiblich (53 Prozent), knapp zwei Drittel aller Besucher sind zwischen 20 und 49. Mit ihrem Plan, mehr Ältere für ihre Clubs zu gewinnen, kommt die Branche nicht recht voran: Weiterhin stellt die Gruppe der über 50-Jährigen nur gut ein Viertel der Fitness-Kunden.

Als Monatsbeitrag zahlten Fitness-Kunden 2011 im Schnitt 46,20 Euro, leicht weniger als im Vorjahr. Bei Discount-Clubs sind es im Schnitt 20,40 Euro, für einen Monat im Luxusclub werden durchschnittlich 73,00 Euro fällig.

Die Deloitte-Studie untersucht besonders die Lage der größeren Clubs mit mehr als 200 Quadratmetern, die zusammen 95 Prozent aller Kunden haben: Zwar ging ihr Mitgliederzuwachs auch 2011 weiter (plus 2,5 Prozent). Damit war das Wachstum aber deutlich schwächer als in den drei Jahren zuvor, als es zwischen 7,7 und 9,6 Prozent lag. Zusammen schafften die Clubs 2011 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro, das waren 4,6 Prozent mehr.

„Wir stellen fest, dass sich die Branche diversifiziert. Kleine und Nischenanbieter spielen eine immer wichtigere Rolle”, sagt Studienautor Stefan Ludwig und verweist etwa auf Anbieter nur für Frauen oder solche, die einen effektiveren Muskelaufbau mit Hilfe von Elektro-Stimulation versprechen.

Wachstum gibt es in der Branche derzeit vor allem im Billig- und im Premiumbereich. Das mittlere Club-Segment dagegen verliert Marktanteile. Mit weitem Abstand größter Anbieter ist der Discounter McFit mit erstmals über einer Million Mitglieder. Es folgt FitnessFirst mit rund 270 000 Kunden - allerdings verringerte diese Kette zuletzt die Zahl ihrer Clubs deutlich von 103 auf 87.

Zwar werde es in der deutschen Fitnessbranche weiter Wachstum geben - „aber vielleicht mit einem geringeren Tempo als in der Vergangenheit”, sagt Ludwig. Neben Kraft- und Ausdauertraining interessierten sich die Kunden zunehmend für Gesundheitsprogramme sowie für Wellness- und Spa-Anlagen.

Deloitte untersucht regelmäßig die Lage der deutschen Fitnessbranche. Die neue Studie wurde zusammen mit dem Arbeitgeberverband Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV) erstellt.

Die Homepage wurde aktualisiert