Serie muss nun ohne „Vater” auskommen

Von: Verena Richter
Letzte Aktualisierung:
forum_bu
Abschied: AZ-Redakteurin Sabine Rother (2. v.l.) und der stellvertretende AZ-Chefredakteur Bernd Büttgens (l.) dankten Professor Volker Schumpelick (2.v.r.) für seine Leistungen beim AZ-Forum Medizin. Der Mitinitiator des Forums geht in den Ruhestand. Bei seinem letzten Forum waren auch Gattin Gabriele Schumpelick und der Medizinethiker Professor Dr. Klaus Bergdolt dabei. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Ein wenig Wehmut kam - bei aller Professionalität, die man vom AZ-Forum Medizin kennt - am Ende doch auf. Verwunderlich ist das aber nicht, das 88. Forum Medizin war ein ganz besonderes.

Denn mit dieser Veranstaltung, die regelmäßig von unserer Zeitung und dem Aachener Universitätsklinikum organisiert wird, ist am Dienstagabend eine 17-jährige Ära zu Ende gegangen. „Der Vater” der größten Sprechstunde in der Region, Professor Volker Schumpelick, wird in den kommenden Wochen in den Ruhestand gehen und feierte im großen Hörsaal des Klinikums seinen Abschied als Mitinitiator des AZ-Forums.

Nach Hamburg

Es sei ihm zu verdanken, dass das Forum überhaupt ins Leben gerufen wurde, erinnerte Bernd Büttgens, stellvertretender Chefredakteur der „Aachener Zeitung”, an die Anfänge der erfolgreichen Serie. Mit dieser soll es natürlich weitergehen, auch wenn Professor Schumpelick das Uniklinikum und Aachen verlassen wird.

Schumpelick selbst fiel der Abschied offenkundig schwer. „Es ist ein komisches Gefühl”, ließ der Chirurg, den es in seine Heimatstadt Hamburg zurückzieht, das Publikum wissen. Damit ihm sein letztes Forum in guter Erinnerung bleibt, gab es für ihn aber noch eine Überraschung: einen Gastvortrag des Medizinethikers Professor Klaus Bergdolt, der erklärte, dass Volker Schumpelick nicht nur die Chirurgie sondern auch andere Disziplinen achte und kein „Fachidiot” sei.

Im Mittelpunkt des Abends stand allerdings im gewohnter Manier das medizinische Thema „Probleme mit der Galle”. Und mit diesem Teil des Verdauungssystems kann es viele Probleme geben, erklärte die Moderatorin des Abends, AZ-Redakteurin Sabine Rother, vorab.

Für den Patienten äußern sie sich in der Regel durch stechenden, wellenartigen Schmerzen im rechten Oberbauch, die unterschiedliche Ursachen haben können, erklärte der Allgemeinmediziner Michael Hartmann, der noch auf weitere Symptome wie Fettstuhl, Gelbsucht und verfärbten Urin einging.

Hervorgerufen werden solche Symptome oft durch einen Gallenstein, der im ungünstigsten Fall die Gallenwege verstopfen kann. Dann sei Eile geboten, mahnte Chefarzt Professor Wilhelm Berges. Um Komplikationen zu vermeiden müsse der Stein umgehend entfernt oder zerstört werden, was heute in der Regel endoskopisch geschieht.

Dabei ist Stein längst nicht gleich Stein. Wie Professor Christian Trautwein vom Aachener Uniklinikum, erklärte, gibt es drei unterschiedliche Arten. Am häufigsten treten die sogenannten Cholesterinsteine auf. Seltener kommen die schwarzen und braunen Pigmentsteine vor.

Insgesamt haben viele Menschen Gallensteine, Ernährung und Genetik spielen bei der Entstehung solcher Steine eine wichtige Rolle. Quält sich die Gallenblase und den Patienten immer wieder mit Steinen, kommen in der Regel irgendwann auch die Chirurgen zum Einsatz, um die Gallenblase zu entfernen. Bei den Operationsmethoden hat es in den vergangenen Jahren rasante Entwicklungen gegeben, sagte Professor Schumpelick, der die unterschiedlichen Operationsmethoden kurz vorstellte, bevor Sabine Rother dem Publikum das Wort erteilte, das den Fachleuten noch Fragen stellen durfte.

Das Forum Medizin wurde 1993 von Aachener Zeitung und Universitätsklinikum Aachen - hier federführend von Professor Dr. Volker Schumpelick, Direktor der Chirurgischen Klinik - gegründet. Seit 17 Jahren werden in der größten Sprechstunde der Region zahllose medizinische Themen behandelt. Sinn und Zweck ist es, dass Patienten Fragen, die sie sich in normalen Arzt-Patienten-Gesprächen nicht zu fragen trauen, dort an Experten richten können. Das nächste Forum Medizin findet am 6. April statt. Thema ist dann das Herz.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert