Frankfurt/Main - Selber Puls messen kann vor Schlaganfall schützen

Selber Puls messen kann vor Schlaganfall schützen

Letzte Aktualisierung:

Frankfurt/Main. Kontrollieren Menschen über 65 Jahren oder Patienten mit Bluthochdruck regelmäßig ihren Puls selber, kann sie das vor einem Schlaganfall schützen.

Dazu setzen sie sich zunächst fünf Minuten ruhig hin, erläutert die Deutsche Herzstiftung in Frankfurt. Mit dem Zeige- und Mittelfinger suchen sie an der Innenseite des Unterarms unter dem Daumen die Unterarmarterie. Ist sie gefunden, wird der Puls 30 Sekunden lang gemessen und das Ergebnis verdoppelt. So lassen sich Unregelmäßigkeiten feststellen.

Ein unregelmäßiger Puls kann ein Anzeichen für bislang unbemerktes, beschwerdeloses Vorhofflimmern des Herzens sein. Dieses Flimmern mit bis zu 160 Pulsschlägen pro Minute verursacht der Stiftung zufolge pro Jahr etwa 30.000 Schlaganfälle.

Stellt ein Betroffener fest, dass sein Puls unregelmäßig oder rasend ist, sollte ein Arzt nach der Ursache, etwa Herzrhythmusstörungen, forschen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert