Hannover - Screening-Test für Schwangerschaftsdiabetes zahlt die Kasse

Screening-Test für Schwangerschaftsdiabetes zahlt die Kasse

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Hannover. Seit dem 1. April 2012 haben alle Schwangeren einen gesetzlichen Anspruch auf ein Schwangerschaftsdiabetes-Screening.

„Allerdings ist die allgemeine Vergütungsregel noch nicht geklärt, so dass die Frauen diese Untersuchung derzeit noch aus eigener Tasche zahlen müssen”, sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte. Doch das ist nur eine Vorschussleistung: „Frauen können die Rechnung vom Gynäkologen bei ihrer Krankenkasse einreichen und bekommen die Kosten dann zurückerstattet.”

Ein kompliziertes Vorgehen, das sich aber in jedem Fall lohnt: „Ich rate allen Schwangeren dringend dazu, das Screening durchführen zu lassen”, sagt der Gynäkologe aus Hannover. Bei gut jeder fünften Schwangeren komme es zu Störungen im Zuckerstoffwechsel: „Diese rechtzeitig zu erkennen, mindert Risiken”, sagt der Experte und erklärt: „Eine Schwangerschaftsdiabetes kann zu Missbildungen beim Kind, einer Frühgeburt oder Geburtskomplikationen führen.”

Durch das Screening werde sichergestellt, dass es Mutter und Kind dauerhaft gut geht. „Eine diagnostizierte Diabetes lässt sich zudem gut behandeln und einstellen”, sagt Albring. Oft sei es bereits ausreichend, die Ernährung umzustellen und stärker auf das Gewicht zu achten. „Nur in seltenen Fällen muss zusätzlich Insulin zur Blutzuckerregulierung verabreicht werden.”

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert