Schwellung und Rötung: Bakterielle Gelenkinfektionen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Durch medizinische Eingriffe am Gelenk kann es zu gefährlichen bakteriellen Infektionen kommen.

„Bei Injektionen, Punktionen oder einer Gelenkspiegelung können Bakterien in das Innere des Gelenks eingeschleppt werden”, sagt Orthopäde Thomas Pauly aus Düsseldorf. Patienten müssten sich dessen bewusst sein. Entscheidend sei, dass die Gelenkinfektion schnell erkannt und behandelt wird, erklärt der Arzt. „Sonst kann es zu Versteifungen oder gar einer Amputation kommen.”

Typische Merkmale einer Infektion seien Rötungen und Schwellungen. Langfristig könnten sie dazu führen, dass sich das Gelenk nicht mehr richtig bewegen lässt. Auch ausgehend von einer offenen Wunde oder anderen Entzündungen im Körper wandern Bakterien mitunter über die Blutbahn in die Gelenke. In der Gelenkflüssigkeit treffen sie dann auf einen sehr guten Nährboden und vermehren sich rasch.

Das betroffene Gelenk müsse in der Regel operiert werden, sagt der Orthopäde. Dabei wird das mit Bakterien durchsetzte Gewebe entfernt. „Ergänzt wird die Behandlung durch Antibiotika.”

Bei den meisten Infekten nach einer Punktion, Gelenkspiegelung oder Operation treten die Symptome des Infektes nach etwa drei Tagen auf. „Im Prinzip kann jedes Gelenk im menschlichen Körper durch Bakterien infiziert werden.” Hauptsächlich trete das Problem jedoch am Knie, der Schulter, dem Sprunggelenk oder an den Fingergelenken auf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert