Schmidt macht Druck im Ärzte-Skandal

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

Berlin. Ulla Schmidt verlangt mehr Aufklärung im Skandal um Fangprämien, die Krankenhäuser an Ärzte für die Überweisung von Patienten gezahlt haben.

Die Mediziner müssten die Verantwortlichen benennen und jede Klinik müsse erklären, sich nicht solcher Methoden zu bedienen, forderte Schmidt in „Bild am Sonntag”. Sie erwarte, dass die Verantwortlichen ihre Arbeit tun und allen Vorwürfen nachgehen. „Diejenigen aus der Ärzteschaft, die dieses Thema aufgebracht haben, müssen jetzt endlich Ross und Reiter nennen”, betonte die Ministerin.

Auch jedes Krankenhaus in einer Region müsse erklären, sich an derartigen Praktiken nicht zu beteiligen, sagte Schmidt. Der Vorschlag von Krankenhäusern und Ärzten, Clearingstellen zu bilden, reiche nicht aus.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert