München - Private Krankenversicherung muss transparente Zahnspangen zahlen

Private Krankenversicherung muss transparente Zahnspangen zahlen

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:

München. Private Krankenversicherungen müssen die Kosten für transparente Zahnspangen übernehmen. Das stellte das Amtsgericht München erneut fest.

Die Richter wiesen in ihrer Entscheidung (AZ: 223 C 31469/07) darauf hin, dass durchsichtige Zahnspangen nicht nur aus ästhetischen Gründen verwendet würden, sondern auch medizinisch sinnvoll seien.

In dem behandelten Fall ging es um ein Kind, bei dem die private Kasse die Übernahme der entsprechenden Behandlungskosten ablehnte, weil sie medizinisch nicht notwendig sei. Das sahen die Richter jedoch anders und gaben den klagenden Eltern Recht.

Die Begründung: Die vorgesehene Behandlung sei notwendig, um den Behandlungszweck zu erreichen. Das alleine reicht, um die medizinische Notwendigkeit nach Ansicht des Gerichts zu bejahen und die Versicherung zur Kostenübernahme zu verpflichten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert